Oliver Samwer

Rocket-Chef Oliver Samwer vor Studenten

Mit dem Thema Fintech tat sich Rocket Internet in der letzten Zeit schwer. Paymill musste Insolvenz anmelden, Zencap schlüpfte unter das Dach des britischen Platzhirsches Funding Circle. Und die beiden Dienste Payleven und SumUp fusionierten ebenfalls. Ein großer Erfolg blieb für Rocket bislang aus.

Anzeige
Jetzt holt sich der Company Builder Verstärkung. Zusammen mit der börsennotierten Fintech Group plant Rocket, digitale Bankendienstleistungen für den europäischen Markt aufzubauen, heißt es in einer Mitteilung. Dafür können die beiden auf die Banklizenz der Fintech-Group-Tochter biw AG zurückgreifen.

Rocket Internet bringe dafür das Wissen mit, etwa für Online-Marketing, User Experience und die Skalierung. Über die genauen Details der Vereinbarung haben die beiden Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Die biw Bank ist eine sogenannte White-Label-Bank, die für andere Finanzdienstleister oder Startups Bankendienstleistungen wie Kontoführung oder Kreditvergabe ermöglicht.

Mit einem Investment in das britische Startup Loot hat sich Rocket über seinen Investment-Arm Global Founders Capital kürzlich auch an einer Banking-App beteiligt. Als Zielgruppe hat es Loot auf Millennials abgesehen – genauso wie das gehypte Berliner Startup Number26.

Bild: Gründerszene