rocket internet

Rockets weiß-blaue Führungsriege 2014 in Frankfurt: Johannes Bruder, Oliver Samwer, Peter Kimpel und Alexander Kudlich (von links)

Die wichtigsten Beteiligungen von Rocket Internet haben 2015, im ersten vollen Geschäftsjahr als börsennotiertes Unternehmen, mehr als zwei Drittel mehr Umsatz erzielen können. Das gab die Berliner Firmenfabrik am Donnerstagmorgen bekannt.

Die neun wichtigsten Ventures – HelloFreshDelivery HeroFoodpanda, die Global Fashion Group, Lazada, Linio, Jumia, Westwing und Home24 – setzten im Schnitt 69 Prozent mehr um. Besonders hoch war das Netto-Umsatzwachstum bei Foodpanda mit 373 Prozent und bei HelloFresh mit 338 Prozent.

Der Gesamtumsatz dieser Beteiligungen lag 2015 bei 2,4 Milliarden Euro, gegenüber 1,4 Milliarden im Jahr 2014. Gleichzeitig stiegen die Verluste (angepasstes Ebitda) auf eine Milliarde Euro – hierbei lässt Rocket allerdings die Verluste von Delivery Hero außen vor. 2014 hatten die acht Unternehmen nur 600 Millionen Euro verloren.

Anzeige
Für CEO Oliver Samwer keine Überraschung: „Das Jahr 2015 ist für Rocket Internet ein Jahr, in dem die Verluste unserer wesentlichen Beteiligungen – wie im September 2015 angekündigt – voraussichtlich ihren Höhepunkt erreicht haben werden“, so Samwer. „Wir sehen in diesem Jahr bereits gute Fortschritte.“

Drei Mal Break-Even in 2017?

So konnten die wichtigsten Unternehmen auch die durchschnittliche angepasste Ebitda-Marge auf minus 29,7 Prozent verbessern. Im Vorjahr lag der Wert bei 35,4 Prozent. „Wir sind voll auf Linie mit den Erwartungen“, beteuerte CFO Peter Kimpel in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. An der Börse schien die Botschaft zunächst nicht anzukommen: Am Donnerstagvormittag gab die Rocket-Aktie um fünf Prozent auf bis zu 27,40 Euro nach.

Samwer erneuerte gegenüber den Pressevertretern außerdem seine Ankündigung, im kommenden Jahr erstmals Gewinne einfahren zu wollen: „Wir halten daran fest, dass mindestens drei Unternehmen den Break-Even-Punkt bis Ende 2017 erreichen werden.“ Der Gewinnzone am nächsten kommen laut Investorenpräsentation Delivery Hero, wo ganze Regionen bereits profitabel seien, dann Foodpanda mit einzelnen profitablen Ländern und schließlich die Global Fashion Group, Westwing und Jumia, wo es jeweils noch um die „Verbesserung der Unit Economics“ gehe.

Ob Rocket nach dem geplatzten HelloFresh-IPO zeitnah weitere Börsengänge ins Auge fasse, dazu wollte sich Samwer nicht konkret äußern. Für 2016 kündigte CFO Kimpel dafür „acht bis zehn neue Unternehmen“ an. Zwei Neugründungen wurden in den vergangenen Tagen bereits bekannt: das Campingplatz-Portal Campday und der Musikinstrumenten-Marktplatz Bandist.

Quasi unverändert blieb die von Rocket vorgenommene Bewertung des eigenen Portfolios: Mit 5,96 Milliarden Euro liegt der sogenannte Last Portfolio Value nur geringfügig unter den zuletzt Ende September kommunizierten 6,06 Milliarden.

Trotz des Profitabilitätsdrucks will der Inkubator auch in diesem Jahr weiter investieren. „Wir werden weiterhin investieren in Technologie, Technologie, Technologie“, sagte Samwer. Die Mittel dafür sind vorhanden: Der Inkubator verfügte Ende 2015 über eine Cash-Position von stolzen 1,8 Milliarden Euro.

Rockets Capital-Partners-Fonds erreicht 742 Millionen Dollar

Neben weiteren Investments gehe es 2016, so Samwer, vor allem um die Verbesserung der Profitabilität, um eine effektivere Kapitalakkumulation und um mehr Transparenz, damit sich die Komplexität des Unternehmens verstehen lasse. Dies sei auch der Hintergrund für die Abschaffung der Kategorie der „Proven Winners“, in der Rocket bislang seine 13 wichtigsten Beteiligungen gebündelt hatte. Stattdessen spricht der Inkubator nun von vier Fokus-Sektoren (Food & Groceries, Fashion, General Merchandise sowie Home & Living), in die die größten Ventures eingeteilt werden. „Das ist der beste Weg, es zu erklären“, so Samwer.

Anzeige
Kaum Thema war am Donnerstag die Frage, ob sich Rocket von einem Company Builder zu einer Beteiligungsgesellschaft wandelt – das hatten Beobachter zuletzt angesichts von Rockets verlangsamter Gründungs- und zunehmender Investitionstätigkeit konstatiert. Der im Januar offiziell gestartete Rocket Internet Capital Partners Fund hat inzwischen Zusagen über 742 Millionen US-Dollar, so das Unternehmen am Donnerstag. Beim First Closing im Januar lag die Summe noch bei 420 Millionen.

Rocket investiert aber auch über seinen VC-Arm Global Founders Capital (GFC). Nach Gründerszene-Informationen floss das jüngste GFC-Investment in die Berliner Visito GmbH, die laut Handelsregister mit einem Plattformmodell im Bereich von Kranken- und Altenpflege aktiv werden soll. Geschäftsführer sind die Lucrato– und Admoment-Gründer Constantin Rosset und Philipp Pünjer.

Hinweis: Dieser Artikel wird im Laufe des Tages ergänzt.

Bild: Rocket Internet
Mitarbeit: Caspar Tobias Schlenk