rocket-internet-linio-58-millionen-access-northgate

Northgate und Access investieren in Linio

Zwei neue Investoren pumpen weitere Millionen in Rocket Internets südamerikanischen Amazon-Klon Linio: Die Finanzierungsrunde über 58 Millionen Euro (79 Millionen US-Dollar) wird von der Private-Equity-Firma Northgate Capital und dem Beteiligungsunternehmen des US-Milliardärs Len Blavatnik, Access Industries, angeführt. Blavatnik hält auch Anteile am Inkubator Rocket Internet.

Anzeige
Zuletzt hatten der mexikanische VC Latin IdeaSanto DomingoSummit Partners und Tengelmann jeweils achtstellige Beträge in Linio gesteckt. Zum weiteren Gesellschafterkreis gehören zudem JP Morgan Asset Management, Investment AB Kinnevik und Rocket Internet selbst. In der Summe flossen über 150 Millionen US-Dollar in das Unternehmen.

Mit dem frischen Kapital will Linio in weitere lateinamerikanische Märkte vorstoßen. Bisher ist das Unternehmen in Mexiko, Kolumbien, Peru und Venezuela aktiv, im Juni folgte die Expansion nach Chile.

Linio wurde im Jahre 2012 von Rocket Internet als lateinamerikanischer Amazon-Klon ins Leben gerufen und beschäftigt zur Zeit nach eigenen Angaben über 1.500 Mitarbeiter. Das Startup verfügt unter CEO Andreas Mjelde nach eigenen Angaben über ein Angebot von über 300.000 Produkten internationaler Marken. Neben dem Hauptquartier in Mexiko-Stadt gibt es Büros im kolumbianischen Bogota, in Venezuelas Hauptstadt Caracas sowie in Lima (Peru).

Bild: © panthermedia.net / gualtiero boffi