samwer-ipo

Die Rocket-Führung beim IPO 2014

Noch gestern Morgen gab sich Rockets Finanzchef Peter Kimpel in der Sache sehr zurückhaltend: Bei der Präsentation der Halbjahreszahlen von Rocket Internet wollte er sich nicht zu dem Zeitpunkt äußern, an welchem das Unternehmen in den regulierten Standard der Börse wechselt. Einige Journalisten wurden ungeduldig: CEO Oliver Samwer hatte den Schritt doch vor einem Jahr versprochen.

Doch jetzt folgen Taten. Wie Rocket Internet am Freitagmittag bekannt gibt, hat das Unternehmen die Zulassung zum Handel seiner Aktien am regulierten Markt, also dem Prime Standard der Frankfurter Börse, beantragt. Schon kommenden Dienstag rechnet Rocket damit, dass der Handel dort beginne.

„Das Uplisting war ein wichtiges Ziel von Rocket Internet und unterstreicht unser Bestreben, den höchsten Transparenzanforderungen des Kapitalmarktes zu genügen“, lässt sich Oliver Samwer in einer Mitteilung zitieren. Bisher waren die Rocket-Aktien im Entry Standard der Frankfurter Börse gelistet. Dort herrschen niedrigere Anforderungen an die Transparenz der Unternehmen, beispielsweise müssen weniger Geschäftszahlen als im Prime-Segment veröffentlicht werden.

Anzeige
Rocket Internet hat im vergangenen Jahr seine Rechnungslegung auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) umgestellt, was eine Voraussetzung für den Wechsel war.

Die Geschäftszahlen, die Rocket Internet erst gestern präsentierte, zeigten einen positiven Trend. Zwar veröffentlichte die Berliner Firmenschmiede nur Informationen zu ihren größeren Startups wie HelloFreshFoodpanda oder der Global Fashion Group. Die konnten aber ihre Ebitda-Margen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 15 Prozentpunkte verbessern – von minus 32 Prozent auf minus 17 Prozent. Der Aktienkurs stieg daraufhin zunächst leicht an.

Allerdings sind die Verluste der wichtigsten Beteiligungen weiter hoch: Sie betrugen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 212 Millionen Euro. Gleichzeitig wuchs der Nettoumsatz dieser Ventures im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 um 32 Prozent. Laut CFO Peter Kimpel lägen die Umsätze der Startups nun bei über einer Milliarde Euro. Die sogenannte Run Rate, also die Umsatzerwartungen für dieses Jahr, lägen bei etwa zwei Milliarden Euro.

Kimpel sprach von „attraktivem Wachstum“ aller größeren Beteiligungen, mit dem Ergebnis sei man sehr zufrieden. Das klare Ziel: Man wolle den Weg zur Profitabilität beibehalten. Die Herausforderung bleibt, gleichzeitig weiter zu wachsen – und die Aktionäre auch bei völliger Transparenz der Zahlen zu überzeugen.

Halbjahreszahlen: Rocket-Ventures verringern ihre Verluste

Rocket-Ventures verringern ihre Verluste

Die Berliner Firmenfabrik kann im ersten Halbjahr 2016 die Verluste bei ihren Startups reduzieren. Das Geschäft bleibt aber nicht ohne Herausforderungen.

Titelbild: Gettyimages/DANIEL ROLAND