Das Rocket-Führungstrio mit Peter Kimpel, Oliver Samwer und Alexander Kudlich (von links) beim Börsengang vor zwei Jahren

Es geht voran – langsam, aber stetig: Die Berliner Firmenfabrik Rocket Internet hat zum dritten Mal in diesem Jahr Geschäftszahlen präsentiert – und zum dritten Mal konnten Rockets wichtigste Unternehmen geringere Verluste als im Vorjahr ausweisen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2016 waren Umsatz und bereinigtes Ebitda in den Monaten Juli, August und September zwar schwächer – was laut Rocket-Management aber an den traditionell schlecht laufenden Urlaubsmonaten Juli und August gelegen habe.

Anzeige
Zu den sogenannten „ausgewählten Unternehmen“ zählt Rocket die Food-Schwergewichte HelloFresh und Foodpanda, die Global Fashion Group, den Amazon-Klon Jumia sowie die Home&Living-Ventures Westwing und Home24. Wie gehabt präsentierte Rocket kaum Zahlen zu seiner immerhin zweitwichtigsten Beteiligung Delivery Hero – dem stehen laut Rocket Vertraulichkeitsvereinbarungen unter den Gesellschaftern entgegen.

In der Summe erreichten die sechs ausgewählten Unternehmen eine bereinigte Ebitda-Marge von minus 17,5 Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres – deutlich besser als die minus 34,4 Prozent im Vorjahreszeitraum. Gegenüber den zuletzt präsentierten Halbjahreszahlen stagniert die Verlustquote aber: Schon im September verkündete Rocket stolz einen Rückgang auf minus 17 Prozent.

In absoluten Zahlen verloren die großen Rocket-Ventures von Januar bis September 330 Millionen Euro, deutlich verbessert gegenüber den 490 Millionen Euro Verlust im Vorjahreszeitraum.

Der Netto-Umsatz der sechs ausgewählten Unternehmen lag mit 1,58 Milliarden Euro fast ein Drittel über dem Wert für Januar bis September 2015. Wichtigster Wachstumstreiber ist nach wie vor der Kochboxen-Lieferant HelloFresh, der allein im dritten Quartal 146,8 Millionen Euro umsetzte, 71 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor den Quartalszahlen: Wie geht es Rocket Internet wirklich? Wir haben einen Finanzexperten gefragt

Wie geht es Rocket Internet wirklich? Wir haben einen Finanzexperten gefragt

Rocket Internet veröffentlicht morgen neue Quartalszahlen. Doch es ist schwierig zu verstehen, wie es der Firmenfabrik tatsächlich geht. Ein Erklärungsversuch.

„Unsere ausgewählten Unternehmen machen im operativen Geschäft weiter Fortschritte, was sich in anhaltendem Wachstum und deutlich verbesserten Margen niederschlägt“, lässt sich Rocket-CEO Oliver Samwer in einer Mitteilung zitieren. Samwer und CFO Peter Kimpel mussten sich im Gespräch mit Journalisten vor allem mit der Frage nach einem möglichen Personalabbau in der Zentrale auseinandersetzen – dass die Belegschaft der Rocket-Holding in Berlin halbiert worden sein soll, hatte vor wenigen Wochen das Manager Magazin berichtet. Die Firmenfabrik dementierte damals vehement. Heute wollten sich die Rocket-Bosse dazu nicht konkret äußern. Die Mitarbeiterzahl bei Rocket variiere je nach Größe und Zahl der inkubierten Startups, so Samwer.

Nicht von der Hand zu weisen ist der Strategiewechsel bei Rocket – auch wenn das Unternehmen das so nicht sehen möchte. Das Investieren in bestehende Firmen wird im Vergleich zum Aufbauen neuer Ventures immer wichtiger. Der dafür Anfang des Jahres vorgestellte Capital Partners Fonds hat laut Rocket Anfang Oktober sein drittes Closing erreicht und verfügt nun über Zusagen von insgesamt 869 Millionen US-Dollar. Zehn Prozent davon ist Rocket-Kapital, der Rest kommt von Drittinvestoren.

Mitarbeit: Christina Kyriasoglou; Bild: Getty Images / DANIEL ROLAND