Börse: Bulle und Bär

Bericht: 4,5 Millionen vergünstigte Aktien für Oliver Samwer

Schon vor der Veröffentlichung des Börsenprospekts sickern einige Details zum Börsengang des Samwer-Inkubators Rocket Internet durch. Etwa zum Zeitpunkt: Am 8. oder 9. Oktober soll der IPO über die Bühne gehen, berichtet der Spiegel mit Verweis auf einen Insider. Nächste Woche solle dies offiziell bestätigt werden, so der Bericht weiter, danach sei eine Investoren-Roadshow des Managements mit den begleitenden Banken Morgan Stanley, Berenberg und J.P. Morgan geplant.

Anzeige
Auch Einzelheiten zum Optionsprogramm lassen sich bereits vorab im Handelsregister finden, wie die Wirtschaftswoche entdeckt hat. Demnach kann Rocket-Chef Oliver Samwer bis September 2019 häppchenweise bis zu 4,5 Millionen Bezugsrechte für den vergünstigten Kauf von Aktien seines Unternehmens erhalten. Bedingung: Die Firmenschmiede muss pro Jahr mindestens vier neue Ventures „erfolgreich“ starten, außerdem muss der Firmenwert zumindest teilweise über vier Milliarden Euro liegen.

Allerdings strebt der Inkubator bereits zum IPO, der 750 Millionen Euro in die Kassen spülen soll, einen Unternehmenswert von rund fünf Milliarden Euro an. Grundlage dafür soll die Bewertung sein, zu der zuletzt der Internet-Konzern United Internet beim Berliner Company Builder eingestiegen war.

Die Vorstandsmitglieder Alexander Kudlich und Peter Kimpel können insgesamt bis zu 1,2 Millionen Aktionoptionen erhalten, auch für weitere Führungskräfte sind den Handelsregister-Angaben zufolge Bezugsrechte reserviert, die initial zu einem Preis von 26,14 Euro erworben werden können.

Bild: Cornerstone / pixelio.de