Das ursprüngliche Lendico-Gründerteam: Philipp Petrescu, Dominik Steinkühler, Christoph Samwer, Clemens Paschke (von links)

Das ursprüngliche Lendico-Gründerteam: Philipp Petrescu, Dominik Steinkühler, Christoph Samwer, Clemens Paschke (von links)

Die Berliner Firmenfabrik Rocket Internet trennt sich von einem weiteren Finanz-Startup: dem 2013 gegründeten Kreditvermittler Lendico. Der britische Hedgefonds Arrowglass, der bereits seit 2015 an Lendico beteiligt ist, soll das Startup ganz übernehmen. Der Kaufpreis bleibt dabei geheim. Das berichtet das Handelsblatt.

Gegenüber der Zeitung erklärt Lendico-Geschäftsführer Dominik Steinkühler, der Verkauf sei ein „Gütesiegel“ für sein Unternehmen. Der Hedgefonds sei „von dem Projekt vollständig überzeugt“ und mit dessen Hilfe könne man schneller größer werden.

Lendico hat es bisher nicht geschafft, an die mächtige Konkurrenz wie von Funding Circle aus London heranzukommen. Das Rocket-Startup hat seit seiner Gründung 100 Millionen Euro an Krediten über seine Plattform vermittelt, derzeit sollen es fünf Millionen monatlich sein. Funding Circle hat hingegen seit dem Start vor sieben Jahren Kredite in Höhe von mehr als 2,9 Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 2,3 Milliarden Euro) an mehr als 30.000 Unternehmen vermittelt.

Anzeige
Auf Unternehmenskredite konzentriert sich nun auch Lendico seit einigen Monaten. Zuvor bot das Startup Kredite für Verbraucher an, doch das Geschäft scheint nicht dem gewünschten Erfolg gebracht zu haben. Lendico soll bereits im vergangenen Geschäftsjahr hinter den Erwartungen zurückgeblieben sein. So wertete Rocket Internet das Unternehmen 2016 um mehr als 16 Millionen Euro ab. Wie Gründerszene berichtete, soll außerdem im vergangenen Jahr eine Finanzierungsrunde für Lendico geplatzt sein. Danach soll es Entlassungen gegeben haben. Das Unternehmen wollte beides nicht kommentieren.

Weiterhin verließen zu der Zeit zahlreiche Führungskräfte das Unternehmen: Mitgründer und Geschäftsführer Christoph Samwer, der heute die Autoversicherung Friday führt, außerdem der Produktchef, der Technologiechef sowie die Personalleiterin. Auch jetzt gibt es Veränderungen im Management: Laut Handelsblatt werden nach dem Verkauf Clemens Paschke und Friedrich Hubel Lendico weiter führen, Steinkühler werde für den Hedgefonds Arrowglas im Beirat sitzen.

Lendico gehört zu den verschiedenen Finanz-Startups, von denen sich Rocket Internet in den vergangenen Monaten getrennt hat. Unter anderem rutschte der Zahlungsanbieter Paymill in die Insolvenz, der Kreditvermittler Zencap wurde an Funding Circle abgegeben und der Mobile-Payment-Anbieter Payleven ging in dem größeren Konkurrenten SumUp auf. Im Rocket-Portfolio ist nun noch die selbst gegründete Fintech-Firma Spotcap zu finden. Trotzdem gibt Rocket den Finanzbereich nicht auf: Ende vergangenen Jahres startete der Konzern den Festgeld-Vermittler Zinsgold. Damit ist Rocket allerdings ziemlich spät dran: In Deutschland sind die Unternehmen Weltsparen (Raisin) und Savedo bereits seit ein paar Jahren unterwegs.

Bild: Lendico