louis pfitzner salonmeister

Louis Pfitzner ist der Chef von Salonmeister. Er gründete die Plattform zusammen mit Phillipp Rechberg und Nils Griess-Nega.

Nahezu alles kann heutzutage über das Internet abgewickelt werden. Wer aber versuchte, einen Termin bei seinem Lieblings-Friseur um die Ecke online zu buchen, dürfte bis vor Kurzem fast immer vor verschlossenen digitalen Türen gestanden haben. Dem Griff zum Telefonhörer hat Louis Pfitzner seit 2012 den Kampf angesagt. Das Startup Salonmeister bietet eine Plattform, auf der Friseur-, Beauty- und Wellnesstermine online buchbar sind. Kunden begeben sich auf die Webseite, wählen ihre Stadt, den gewünschten Salon und dann einen Termin aus.

Anzeige
Gegründete hat Louis Pfitzner das Unternehmen in Berlin, gemeinsam mit Phillipp Rechberg und Nils Griess-Nega. Derzeit beschäftigt Salonmeister 100 Mitarbeiter und wurde zum Start vom Inkubator der Deutschen Telekom unterstützt. Seit Oktober 2014 gehört das Startup zum ehemaligen britischen Konkurrenten Wahanda und wird als Tochter weitergeführt. Das Mutter-Unternehmen selbst wurde kürzlich von dem japanischen Geldgeber Recruit Holdings übernommen. Seit Juli dieses Jahres gibt es übrigens eine neue App, für Kunden und Salons.

Pfitzner im Kurzinterview mit Gründerszene.

Du kommst ursprünglich aus der Finanzwelt. Wie kamst Du auf die Idee, eine Plattform für Beauty-Termine zu gründen?

Tatsächlich habe ich meine berufliche Karriere als Investment-Banker bei Lehman Brothers gestartet. Nach dem jähen Ende von Lehman, war ich etwa ein Jahr als Entwicklungshelfer tätig, bevor ich dann zu Lieferheld gestoßen bin. Als einer der ersten Mitarbeiter von Lieferheld hatte ich die Gelegenheit, mitzuerleben, welche unternehmerischen Chancen der Medienwechsel von der Telefon- hin zur Online-Buchung bietet. Von Lieferheld zu Salonmeister war es dann gedanklich kein so großer Sprung mehr. Das habe sogar ich als ehemaliger Investment-Banker geschafft (lacht).

Wie wird die Idee angenommen?

Von der Stunde Null an wurde das Thema Online-Buchung sowohl von den Endkunden als auch auf Seite der Salons sehr gut angenommen. Bei solchen Salons, die mit unserem Tool arbeiten und gänzlich auf Stift und Papier verzichten, werden im Schnitt 30 Prozent aller Termine online gebucht. Wir haben sogar einige, bei denen der Anteil der Online-Buchungen 75 Prozent beträgt. Auch bei den Endkunden gibt keine Berührungsängste, im Schnitt vermittelt Salonmeister pro Minute eine Buchung.

Vor knapp einem Jahr wurde Salonmeister vom ehemaligen Konkurrenten übernommen. Was hat sich seitdem verändert?

Seit dem Zusammenschluss mit Wahanda haben wir bei Salonmeister die Ressourcen, noch schneller zu wachsen: Unser Team hat sich vervierfacht, die Anzahl der angeschlossenen Partnersalons sogar verfünfacht und wir konnten unsere Bekanntheit mit einer Vielzahl von Marketing-Kampagnen bei den Endkunden entsprechend steigern.

Welche ist Deine derzeitige Rolle im neuen Unternehmensgeflecht?

Als CEO von Salonmeister bin ich für das Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Hier arbeiten wir aus Berlin heraus als Hub mit regionalen Büros in Zürich und Wien.

Konntet ihr den „Startup-Spirit“ trotz der Übernahme beibehalten?

Die Übernahme durch Wahanda hat unserem Spirit in keiner Weise geschadet. Auch Wahanda ist ein Startup. Was sich geändert hat, ist, dass wir in Deutschland extrem gewachsen und jetzt Teil eines international stark expandierenden Unternehmens sind. Wir haben somit in unserer Unternehmensentwicklung den nächsten Schritt gemacht.

Salonmeister und Wahanda setzen derzeit klar auf Expansion. Wohin wird die Reise in den nächsten Monaten gehen?

Wahanda ist in der ersten Hälfte dieses Jahres sehr stark international gewachsen. In der zweiten Jahreshälfte konzentrieren wir uns nun auf den Ausbau unserer derzeitigen Märkte: also mehr Partnersalons anschließen und die Markenbekanntheit auf Endkundenseite erhöhen. Schließlich wird immer noch ein sehr geringer Teil der Buchungen online getätigt. Hier gilt es, diese großen Wachstumspotenziale zu erschließen.

Danke für das Gespräch.

Bild: Salonmeister