Samwer Bank

Samwer-Bank: geheime Pläne aufgedeckt

Es wäre ja nicht weit hergeholt: Wie die Berliner Zeitung mit Verweis auf „streng vertrauliche Dokumente“ berichtet, sollen die Samwer-Brüder Oliver, Marc und Alexander über ihren Inkubator Rocket Internet geplant haben, mit einer eigenen Bank namens Terra Credit Systems ins Kreditkartengeschäft einzusteigen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Rocket Internet treibt Börsenpläne aggressiv voran

Für eine Startup-Schmiede, die sich dem Verkauf von Waren und der Vermittlung von Dienstleistungen verschrieben hat – vom verstärkten Fokus auf den FinTech-Bereich einmal ganz abgesehen –, liegt der Einstieg ins Kreditgeschäft auf Kundenseite sicherlich nahe. Wer kaufen will, braucht Geld. Und wer sich welches leihen kann, sei es noch so kurz, kauft mehr.

Anzeige
Gerade in Schwellenländern, in denen das Bankgeschäft oft nicht besonders gut ausgebaut ist, ließe sich also zusätzliches Geld verdienen. Ein Vorbild für das Vorhaben gab wie bei so vielen Samwer-Projekten auch: die US-amerikanische Bank Capital One, die auf Basis von verschiedensten Kundendaten maßgeschneiderte Kreditangebote auf den US-Markt brachte – und diesen damit gehörig aufmischte.

Über die vielen Amazon- und Zalando-Kopien sitzt Rocket Internet auf riesigem Datenmaterial. Dass und wie man dieses schon zur Bonitätsprüfung heranziehen kann, macht das Hamburger Startup Kreditech vor – finanziert unter anderem vom Samwer-Fonds Global Founders Capital. Mit Lendico betreibt Rocket Internet zudem eine eigene Kredit-Plattform, die entsprechendes Know-how beisteuern kann.

Laut der Berliner Zeitung waren die Bank-Planungen bereits sehr weit fortgeschritten. Die ersten Führungskräfte habe der Inkubator bereits rekrutiert, auch habe es einen ausgefeilten Zeitplan gegeben, wie ein Markt nach dem nächsten erobert werden sollte: Bereits bis Ende September sollte dem ursprünglichen Konzept zufolge in Vietnam und Indonesien die Samwer-Bank an den Markt gehen, die Philippinen, Kambodscha und Malaysia bis Ende Dezember folgen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Neuer Investor kauft 10 Prozent
von Rocket Internet – für 333 Millionen Euro

Allerdings seien die Pläne „in letzter Sekunde“ gestoppt worden – offenbar, weil es an erfahrenem Führungspersonal gemangelt habe. Auch sei das Wettbewerbsumfeld zu stark gewesen, heißt es in dem Bericht.

Update 17:10: Wie Gründerszene zugetragen wurde, liegt das Projekt derzeit auf Eis. Endgültig aufgegeben wurde das Vorhaben aber vorerst nicht. Dabei soll die Information von vor dem PLDT-Einstieg stammen. Den Angaben zufolge wird das Bank-Projekt von den beiden ehemaligen Stanford-Studenten David Davtyan und Peter Fabian geleitet. Letzterer bezeichnet sich in seinem Linkedin-Profil als „Mitgründer eines geheimen Finanz-Startups“.

Eine Lösung um trotzdem in den Markt einzusteigen könnten die umtriebigen Brüder dennoch gefunden haben: Seit vergangener Woche ist die philippinische Telefongesellschaft Philippine Long Distance Telephone (PLDT) neuer Investor bei Rocket Internet. Und PLDT bezeichnet sich selbst als eine der weltweit führenden Plattformen im Mobile Payment: Ein Volumen von 4,3 Milliarden Euro an mobilen Zahlungen sei im vergangenen Jahr über die Systeme des Anbieters gelaufen, der unter anderem mit Mastercard, Visa und Citibank zusammenarbeitet.

Bild: © panthermedia.net / Ferli Achirulli