Oliver Samwer, hier auf der Noah-Konferenz im November in London

Gute Kurse, gute Kasse. Wie einer Stimmrechtsmeldung zu entnehmen ist, haben die Brüder Oliver und Marc Samwer Teile ihrer Zalando-Aktien versilbert. Über ihre Beteiligungsgesellschaft Global Founders GmbH warfen sie Ende November ein Paket von rund zwei Prozent auf den Markt. Die Erlöse dürften sich auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag belaufen.

Anzeige
Es ist nicht das erste Mal, dass die Samwer-Brüder Zalando-Aktien verkaufen. Insgesamt haben sie ihren Anteil in den letzten zwölf Monaten von 15,03 auf nun 9,92 Prozent verringert. Mit der Reduzierung unter die Schwelle von zehn Prozent sei der Stimmbindungsvertrag der Samwers mit ihrem schwedischen Co-Investor Kinnevik automatisch ausgelaufen, wie das Handelsblatt anmerkt.

Im März hatten Global Founders, Holtzbrinck Ventures, AI European Holdings und Rocket Internet AG insgesamt 7,3 Prozent des Kapitals verkauft. Auch Finanzchef Rubin Ritter hatte sich die Börsenentwicklung zu Nutze gemacht und Anteile veräußert.

Zuletzt hatte sich die Zalando-Aktie von ihrem Einbruch im Spätsommer wieder erholt, mit rund 33 Euro rangiert das Papier heute Nahe dem Allzeithoch – im Tagesverlauf wurde sogar ein neuer Höchststand von 34,41 Euro erreicht. Damit ist der Modehändler an der Börse 8,1 Milliarden Euro wert.

Bild: Christina Kyriasoglou / Gründerszene