Sparschwein

WeltSparen-Betreiber will schneller wachsen

Der bekannte VC Index Ventures scheint Finanztechnologie für sich entdeckt zu haben: In Jungunternehmen wie The Climate Corporation, Adyen, Auxmoney, Funding Circle, iZettle, Novus und Wealthfront hat der europäische VC sein Geld bislang gesteckt. Nun kommt das Berliner Startup SavingGlobal hinzu, Betreiber der Plattform WeltSparen, in das Index 7,5 Millionen Euro investiert.

Anzeige
Auf der Plattform finden sich derzeit drei Festgeld-Angebote von zwei europäischen Banken. Deutlich bessere Zinskonditionen als bei den Privatkundenangeboten hiesiger Banken könne man so bekommen, wirbt WeltSparen.

Neben zwei Angeboten der Fibank aus Bulgarien wirbt auch die Banco Espírito Santo aus Portugal um die Ersparnisse der Kunden. Beide Institute seien börsennotiert und hätten Erfahrung im Privatkundengeschäft, hebt die Sparplattform hervor. Weitere Verträge mit Banken aus Großbritannien, Norwegen und Polen seien in den letzten Wochen unterschrieben worden, heißt es weiter.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene WeltSparen: Ein Startup gegen die Niedrigzinsfalle

Mit dem frischen Kapital wollen die Berliner sowohl das Geschäft im Heimatmarkt ausweiten als auch die Expansion in andere europäische Länder vorantreiben. Die Gesamtkapitalisierung belaufe sich nunmehr auf zehn Millionen Euro, heißt es von SavingGlobal.

WeltSparen war im Dezember an den Markt gegangen. Im März 2013 gab es für das Startup von Gründer Tamaz Georgadze eine erste millionenschwere Finanzierungsrunde, an der unter anderem RI Digital Ventures beteiligt war.

Bild: Thomas Klauer  / pixelio.de