Schnelles oder nachhaltiges Wachstum? Gazelle oder Maus? - EY

Unabhängig von den Ambitionen seiner Gründer lautet das oberste Unternehmensziel aller Startups zunächst Umsatzwachstum. Über 50 Prozent der deutschen Startups befinden sich in der Wachstumsphase1, 37 Prozent rechnen mit einem Umsatzwachstum von über 50 Prozent in den nächsten zwölf Monaten. Aber warum ist Umsatzwachstum kritisch für den Erfolg? Warum scheitern sechs von sieben Startups auf dem Weg zu nachhaltigem und profitablem Wachstum? Und was sind die letztlich für den Erfolg entscheidenden Wachstumstreiber?

Hohe Wachstumsraten führen zu einer höheren Unternehmensbewertung und damit zur Chance auf eine erfolgreiche Finanzierungsrunde. Mit zusätzlichen finanziellen Mitteln können wiederum die internen und externen Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen werden, um innerhalb eines bestimmten Zeithorizontes nach einer Phase des schnellen Wachstums in eine Phase des nachhaltigen und profitablen Wachstums einzutreten.

Mit der Wachstumsphase der sog. Gazellengeht ein interner Lernprozess der Gründer einher, der bei rasantem Wachstum oft erst zeitversetzt eintritt. Wachstum muss zu internem Change Management führen. Die Gründer müssen die wesentlich gesteigerte Komplexität des Startup steuern und ihren Managementstil ändern. Ist das nicht möglich, führt Wachstum zu Ineffizienzen und letztlich zur Krise – die Gazelle wird schnell zur (toten) Maus. Klassische interne Gründe für gescheitere Startups sind daher auch unzureichende Kenntnisse in den Bereichen Controlling (39%), Organisation (24%), Marketing (19%), Markt (19%) und Personalführung (14%).3

Was sind aber nun die Wachstumstreiber, die den Weg vom lokalen zum globalen Player ebnen? Die aus einem Challenger einen Leader machen? Nach den Ergebnissen einer Befragung von über 250 der erfolgreichsten Wachstumsunternehmen der Welt entscheiden folgende Schlüsselkriterien über den Erfolg von Unternehmen4:

  • Kundenwünsche und -bedürfnisse ins Zentrum aller Bemühungen stellen – hohe Kundenbindung entscheidet
  • Informationen bedeuten Macht – stärkerer Fokus auf digitale Technologien legen
  • Werte und Unternehmenskultur definieren und tatsächlich leben
  • Ständige Verbesserung des operativen Betriebes durch permanente kritische Analyse
  • Qualitativ hochwertige Finanzfunktion in Unternehmensstrategie einbinden und Finanzierung sichern
  • Wachstum durch erfolgreiche Partnerschaften und strategische Übernahmen generieren
  • Risiken bewusst eingehen und intelligent kontrollieren und managen

Die Analyse dieser Wachstumstreiber kann Unternehmer dabei unterstützen, einzuschätzen, wo ihr Startup aktuell steht und welche Schritte noch fehlen, um den gewünschten Wachstumspfad einzuschlagen.

Wir unterstützen Sie bei Ihrem Wachstum!

 

Peter Lennartz - Partner Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Peter Lennartz
Partner Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

www.start-up-initiative.ey.com

 

_________________________________________

1 EY Start-up Barometer 2015, Phase nach Proof of Concept und erster Finanzierungsrunde

2 Startups mit jeweils über 50% Umsatzwachstum in 3 aufeinander folgenden Geschäftsjahren

3 ZEW 2010 „Ursachen für das Scheitern junger Unternehmen in den ersten fünf Jahren ihres Bestehens“

4 EY Growth Navigator

 

Artikelbild: GUDKOVANDREY/panthermedia.net