Scout24

Börsenpläne für Scout24-Gruppe

Nach der Übernahme der Scout24-Gruppe durch den US-Finanzinvestor Hellman & Friedman soll der Kleinanzeigen-Spezialist nun an die Börse gebracht werden. Wie der Focus berichtet, will Scout24-Vorstandschef Greg Ellis dadurch drei Milliarden Euro erlösen. In anderthalb bis drei Jahren soll ein Börsengang möglich sein.

Anzeige
Zunächst wird dem Münchner Unternehmen aber ein Sparkurs verschrieben. Ellis lässt sich dabei laut dem Magazinbericht von der Unternehmensberatung McKinsey assistieren. Er lasse „keinen Stein auf dem anderen“, zitiert der Focus einen Insider.

Demnach stehen auch Entlassungen bei der Scout24-Holding sowie bei den Tochterunternehmen Immobilienscout und Autoscout bevor.

Die Telekom hatte 70 Prozent der Anteile an der Scout24-Gruppe im November für 1,4 Milliarden Euro an Hellman & Friedman verkauft.

Bild: Scout24