Searchmetrics geht ins Silicon Valley

Das Berliner Unternehmen Searchmetrics will mit frischem Kapital sein US-Geschäft weiter ausbauen. Nach eigenen Angaben konnte der Anbieter für Search-Analytics-Software seine Sales-Umsätze in den USA in den letzten zwölf Monaten verdoppeln. Gründer und CTO Marcus Tober wechselt in das neue Büro im Silicon Valley, außerdem stockt das SaaS-Unternehmen sein US-Team im Support, im Sales und in der Kundenbetreuung auf.

Anzeige
„Die USA bilden einen wichtigen Kernmarkt für uns und wir investieren in unsere ersten Erfolge“, erklärt Tober. Das neue Büro würde eine größere Nähe zu den weltweit größten Technologieunternehmen und tausenden Startups bedeuten. „Für mich hat es künftig oberste Priorität, mehr Zeit hier vor Ort zu verbringen,“ so der Searchmetrics-CTO.

Für den weiteren Ausbau sammelt Searchmetrics 8,5 Millionen US-Dollar von seinen Altinvestoren Neuhaus Partners, Iris Capital und Holtzbrinck Digital ein. „Wir haben uns neu organisiert, unser Geschäft und unsere Ressourcen neu aufgestellt, um sicherzustellen, dass wir in der besten Position sind, unseren US-Kunden die führende SEO– und Digital-Marketing-Technologie und beste Kundenbetreuung zu bieten, lässt sich Searchmetrics-CEO Tom Schuster zitieren. „Die stetig steigende Nachfrage in den USA zu befriedigen, ist aktuell unser Hauptgeschäftsziel.“

Nach Angaben von Searchmetrics stammen 15 Prozent der Kunden aus den USA. Diese seien damit nach Deutschland und Großbritannien der wichtigste Kernmarkt. In Europa verzeichnet das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Kundenzuwachs von 35 Prozent sowie ein Umsatzplus von 60 Prozent. Das 2007 gegründete Unternehmen betreibt eine interaktive SEO-Plattform für Unternehmen und Online-Agenturen und bezeichnet sich selbst als international führenden Anbieter für Inbound-Marketing-Dienstleistungen.

Bild: © panthermedia.net/Jürgen Frese