Namhafte Investorenriege

Mehr Geld für Seedcamp-Startups: Der europäische Startup-Accelerator legt seinen dritten Fonds auf, 30 Millionen US-Dollar soll dieser umfassen. Das frische Kapital stammt von chinesischen, russischen, europäischen und US-amerikanischen Investoren. 100 Jungunternehmen sollen in den kommenden vier Jahren unterstützt werden. Das Ziel: Ein Milliarden-Unternehmen in Europa zu erschaffen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Das sind Europas wertvollste Startups

Bei dem neuen Fonds soll der Fokus nicht mehr auf die Anfangsphase gelegt, sondern verstärkt auch solche Startups gefördert werden, die global wachsen wollen, erklärt Seedcamp. Mit anderen Worten: Es geht nicht mehr nur um das erste Anschieben, sondern um Langlebigkeit. Kein „Drei-Monats-Ding mit ‚hier ist etwas Geld, nun legt los‛“, wie Seedcamp-Partner Carlos Espinal gegenüber The Next Web erklärte. Vielmehr sehe man Acceleration als einen langfristigen Prozess.

Anzeige
Ein erstes „Pre-seed“-Investment von bis zu 75.000 US-Dollar und ein dreimonatiges Programm um ein 10-Millionen-Business zu schaffen sei nicht mehr genug, heißt es im Seedcamp-Blogeintrag. Mit dem neuen Fonds sollen Anschlussfinanzierungen von bis zu 250.000 US-Dollar möglich sein – auch um weitere, größere Runden möglich zu machen.

Bis zum ersten Closing hat Seedcamp bereits 28 Millionen US-Dollar zusammen bekommen. Fast die Hälfte kommt dabei vom European Investment Fund (EIF), der Rest vom russischen Suchmaschinengiganten Yandex, Index Ventures, Fidelity und anderen VC-Fonds und Geldgebern.

Bild: Seedcamp-Blog