SevenVentures beendet Dedendo-Investment

Der ProSiebenSat.1-Venture-Arm SevenVentures ist beim Apotheken-Lieferdienst Dedendo (www.dedendo.de) ausgestiegen. Wie Deutsche Startups berichtet, gab SevenVentures seine Anteile im August zurück. Offenbar zeigten sich die Münchner höchst unzufrieden mit dem Wachstumstempo der Plattform. Der Lieferdienst ist ein Projekt der Apotheker-Kooperation Vivesco, einer 100-Prozent-Tochter des Pharmagroßhändlers Alliance Healthcare Deutschland (früher Anzag). Auf der Plattform können Kunden online Medikamente ordern, die von einer Vivesco-Apotheke aus der Nähe ausgeliefert werden.

Anzeige
Dedendo, im vergangenen Herbst präsentiert und Ende Februar gelauncht, bekam von ProSiebenSat.1 TV-Werbezeiten im Austausch für eine Minderheitsbeteiligung. Massive Werbepräsenz à la Zalando sollte für schnelles Wachstum sorgen. Nur wenige Monate später entschied sich SevenVentures jedoch für den Ausstieg bei Dedendo.

Die Erklärung lieferten die beiden Vivesco-Geschäftsführer Oliver Prönnecke und Thomas Hofmann in einem Schreiben an die beteiligten Apotheker, aus dem der Branchendienst Apotheke Adhoc im Juli zitierte: „Die an die hohen Medieninvestitionen geknüpften Umsätze konnten seit Start der TV-Werbung im April nicht so schnell wie geplant erreicht werden.“ SevenVentures habe daher von einer Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht. Die Vivesco-Leute verweisen zudem auf divergierende Erwartungshaltungen: Während Vivesco die Interessen der Apotheker hinsichtlich „Individualität und Nachhaltigkeit“ habe schützen wollen, seien „die Wachstumserwartungen der Mediengruppe (…) in diesem Kontext nicht durchgängig vereinbar“ gewesen.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Dvortygirl