Shippo 500 Startups

Versandtool Shippo in neue 500-Startups-Runde aufgenommen

Der US-Accelerator 500 Startups hat die 28 Teilnehmer seiner mittlerweile achten Programmrunde bekannt gegeben. Die Zusammenstellung ist erneut international – die jungen Unternehmen stammen unter anderem aus den USA, Spanien, Indien, Frankreich, Jordanien, Kanada, Israel, Ägypten, Brasilien, Taiwan und Hong Kong. Auch drei deutsche Gründer werden bald in Kalifornien arbeiten: Laura Behrens Wu, Simon Kreuz und Max Diez widmen sich seit dem vergangenen Jahr mit Shippo (goshippo.com) einer API, die Onlineshops den Versand erleichtern und für diese günstiger gestalten soll.

„Wir bieten eine entwicklerfreundliche REST API, die unsere Kunden zu allen relevanten Versanddienstleistern verbindet. Durch die Aggregation der Volumen unserer Kunden können wir zudem exklusive Rabatte weitergeben, die unseren Kunden bis zu fünf Euro pro Paket spart“, erklärt Mitgründer Kreuz.

Gemeinsam mit den 27 anderen Startups wird das Shippo-Team nun drei Monate im 500-Startups-Büro in San Francisco verbringen und soll dabei neben hipper Bürofläche von Mentoren sowie speziellen Events und Programmen zur Optimierung ihres Produkts profitieren.

Anzeige
Die neue Accelerator-Runde wird nach den vergangenen Malen in Mountain View erstmals in San Francisco stattfinden und begrüßt neben den jungen Unternehmen mit Wittlebee-Gründer Sean Percial und Ex-Yahoo-Mitarbeiter Marvin Liao auch zwei neue Venture Partner im Accelerator. Bis zu 250.000 US-Dollar an Finanzierung können die Teilnehmer des Programms abstauben. 500 Startups tätigt auch Seed-Investments in Höhe von 25.000 bis 250.000 US-Dollar außerhalb des Accelerator-Programms, so wie 2012 in das Berliner Startup Versus IO.

Bild: 950 (Marcel Schauer) / PantherMedia