shopco

Die Shop.co-Gründer Jay Habib (links) und Manuel Schoebel

Erst vor wenigen Tagen machte das Shopping-Tool Shop.co mit einem Millionen-Funding auf sich aufmerksam. Nun gibt es weitere News: Das Startup übernimmt den Shopping-Assistenten Zenshopping.

Shop.co, das ein Browser-Plugin für einen universellen Warenkorb entwickelt, übernimmt alle Anteile an dem US-amerikanischen Jungunternehmen Zenshopping, das einen Preisvergleich für Onlineshops anbietet. Wie viel Geld im Gegenzug floss, möchten weder Shop.co noch Zenshopping kommentieren. Die Services von dem ausschließlich in den USA aktiven Zenshopping werden eingestellt und die Technologie in Shop.co integriert.

Anzeige

„Shop.co hat sich bisher auf Desktop-Lösungen konzentriert, während wir an Tablet- und Mobillösungen gearbeitet haben“, sagt Zenshopping-CEO Antonio Marzo, der das Unternehmen im Zuge der Übernahme verlässt. „Durch ihre letzte Finanzierungsrunde haben sie nun Möglichkeiten, ihr Business größer aufzuziehen. Es war an der Zeit, sich zusammenzutun.“

Beide Startups können einige bekannte Geldgeber vorweisen. DHDL-Investor Frank Thelen investierte über die Investmentfirma e42 gemeinsam mit Marc Sieberger and Alex Koch in das 2014 in San Francisco gestartete Zenshopping. Auch Sedo-Gründer Tim Schumacher und der ehemalige Zanox-CEO Thomas Joosten hielten Anteile.

Shop.co bekam erst diese Woche Geld, unter anderem von Youporn-Gründer Fabian Thylmann und MeinFernbus-Gründer Panya Putsathit. Das Unternehmen wurde im Herbst 2014 von Jay Habib und Manuel Schoebel in Düsseldorf gegründet. Im Februar 2016 brachten die beiden Shop.co nach San Francisco, wo sie ein weiteres Büro eröffneten. In beiden Niederlassungen beschäftigen die beiden Gründer insgesamt 30 Mitarbeiter.

Bild: Shop.co/Collage/Gründerszene