Niklas Zennström

Niklas Zennström

Die Suche nach den neuen Angry Birds und Fabs

Es ist bereits der dritte Fonds von Atomico – und der mit Abstand größte: 476 Millionen Dollar hat die VC-Firma gesammelt. Das Geld soll nun fleißig in Startups investiert werden. Vor allem in wachstumsstarke Unternehmen, die nicht im Silicon Valley sitzen – und trotzdem das Potential haben, zu einem internationalen Marktführer aufzusteigen.

Anzeige
„Vor zehn Jahren dachte jeder, dass man aus dem Silicon Valley sein musste, um ein weltweites Technologieunternehmen aufzubauen. Das ist heute nicht mehr so“, sagt Atomico-Gründer Niklas Zennström. „Jetzt setzen sich Unternehmer aus der ganzen Welt schneller denn je und quer durch alle Sparten der Weltwirtschaft auf internationaler Ebene durch.“

Zennström, der sein Vermögen unter anderem mit dem Verkauf von Skype gemacht hat, will den Fokus auf Europa und Länder wie China, Japan, Brasilien, Südkorea und die Türkei legen. Und an andere Atomico-Erfolge anknüpfen. Der VC unterstützte bereits den finnischen Gaming-Anbieter Supercell, der gerade in einem Milliarden-Exit verkauft wurde, sowie das Berliner Startup 6Wunderkinder, das gerade einen Millionenfinanzierung bekommen hat. Auch in Fab.com, den Angry-Birds-Entwickler Rovio und den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna ist Atomico investiert.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von PICNIC Network