sleep.ink

Das Getränk Sleep.ink enthält Sauerkirsche, eine Zutat, die beim Einschlafen helfen soll

Du kannst nachts nicht schlafen und wälzt dich manchmal stundenlang im Bett herum? Dieses Problem kennen wohl viele unserer Leser. Laut einer aktuellen Studie der Krankenkasse DAK leidet jeder zehnte Deutsche an Schlafstörungen. Viele der Betroffenen können abends schon nicht gut einschlafen, ihnen schwirren Gedanken im Kopf herum, der Stress lässt sie nicht los. 

Ein Berliner Startup möchte den Betroffenen nun helfen – und hat dafür ein Getränk entwickelt, das guten Schlaf fördern soll. Sleep.ink heißt der Drink, der in 40ml-Flaschen verkauft wird. Er beinhaltet Sauerkirschsaft und Extrakte aus Melisse, Hopfen und Passionsblume, wie auf der Homepage erklärt wird. Demnach ist die Sauerkirsche eine der wenigen natürlichen Quellen für Melatonin, ein Hormon, das beim Einschlafen hilft.

Anzeige
„Durch die Kombination aus beruhigenden Pflanzenstoffen und Melatonin reguliert Sleep.ink den Schlaf-Wach-Rhythmus. Das Getränk macht müde ohne irgendwelche Abhängigkeiten“, erläutert Mitgründer Jan-Frieder Damm. Der 27-Jährige möchte mit seinem neuen Getränk in den derzeit gehypten Markt rund um schlaffördernde Produkte einsteigen. Auch Matratzen-Startups wie Casper oder Eve sowie mehrere App-Hersteller haben sich hier bereits erfolgreich positioniert. „Schlaf ist nach Healthy der nächste Trend im Functional-Food-Bereich. In eineinhalb Jahren werden sich manche Gründer fragen: Wie konnte ich das verpassen?“

Damm hat Daizu, die Gmbh hinter Sleep.ink, bereits im Mai 2015 zusammen mit Jakob Repp gegründet. Die beiden haben mit der Daizu Gmbh auch das Getränk namens Track the liquid snack auf den Markt gebracht, der eine Zwischenmahlzeit ersetzen sollte, aber zu teuer in der Herstellung war und von den Gründern deswegen vom Markt genommen wurde.

Bei der Finanzierung von Sleep.ink werden die Gründer nun erneut von Atlantic Food Labs, dem Berliner Company-Builder von Food-Investor Christophe Maire, unterstützt. Maire hat auch schon Startups wie Selo, Good Bank, Kukimi oder HeyCater gefördert.

Sieben Flaschen Sleep.ink mit je 40 Milliliter kosten 19,90 Euro und lassen sich online bestellen. Die Box soll demnach eine Woche reichen und Sleep.ink „Teil der Abendroutine werden“, sagt Damm. Bald wollen die Gründer weitere Produkte auf den Markt bringen, die beim Einschlafen helfen. Details verraten sie allerdings noch nicht. 

Bild: Sleep.ink