Smaato: Vom Silicon Valley nach Hamburg

Das Hamburger Startup Smaato hat 25 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das asiatische Medienunternehmen Singapore Press Holdings, Aeris Capital und EDBI sowie weiteren Altinvestoren beteiligten sich an der Serie-E-Finanzierungsrunde.

Anzeige
Smaato versteigert als globale Plattform für mobiles Real-Time-Bidding (RTB) Werbeplätze auf gut besuchten Internetseiten. Das Startup wurde 2005 von den Deutschen Ragnar Kruse und Petra Vorsteher in San Francisco gegründet, Hauptsitz für Europa ist allerdings in Hamburg.

Smaato ist nach Angaben von Kruse profitabel und konnte insgesamt schon 47 Millionen US-Dollar einsammeln. In der Finanzierungsrunde 2009 gingen 4,5 Millionen US-Dollar an Smaato, 2011 dann noch einmal 7 Millionen US-Dollar. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 117 Mitarbeiter an den Standorten in San Francisco, New York, Singapur und Hamburg.

Bild: © panthermedia.net / Vitaliy Pakhnyushchyy