snapchat-lab

Guten Morgen!

Eifrig wurde gestern bei uns über das Startup WeCharge diskutiert. Der Gründer Andreas Felsl bekam in der Höhle der Löwen keinen Deal und erklärte uns im Interview, dass sein Konzept nicht richtig verstanden wurde. Viele Leser waren dagegen der Meinung, dass seine Idee nicht praktikabel sei. Andreas Felsl will auch private Haushalte mit einer smarten Steckdose ausstatten, damit Elektroautos zukünftig an jeder Ecke aufgeladen werden können – Energy-Sharing. Leser „thoeby“ ist der Meinung: „Oje. das war wohl der schlechteste Pitch den ich bei DHDL gesehen habe.“

Für heute setzen wir auf das Thema Alkohol. Ist ja auch bald Wochenende. Zwei Gründer verkaufen Schnaps in hippen Einweckgläsern – sogenannten O’Donnel Moonshine. In den USA wurde Schnaps zu Zeiten der Prohibition illegal in Einweckgläsern abgefüllt und verkauft. Hinter dem Namen O’Donnell Moonshine steckt noch eine andere Geschichte: Spike O’Donnell war ein Rivale des Verbrechers Al Capone und kämpfte mit ihm um die Herrschaft im Alkohol-Schmuggel. Wir haben den Stoff natürlich unter strengen Sicherheitsvorkehrungen getestet.

Außerdem erwartet euch heute eine Geschichte über das Fintech-Startup WB21, das von London nach Berlin zieht, um seine neue Europazentrale zu errichten. Nach nur zehn Monaten hat das Startup eine Million Kunden, so der Gründer, 2,2 Milliarden Dollar sei das Unternehmen wert. Nach Recherchen von Gründerszene bestehen daran jedoch erhebliche Zweifel.

Und während wir geschlafen haben, wurde in anderen Teilen der Welt gearbeitet

Snap, Inc., das Unternehmen hinter Snapchat, bereitet Insidern zufolge einen Börsengang für März 2017 vor. Das Startup strebt demnach eine Bewertung von 25 Milliarden US-Dollar an. Damit wäre Snapchat einer der größten IPOs der vergangenen Jahre. Erst kürzlich änderten die Macher der Messaging-App den Firmennamen auf Snap und stellte eine smarte Brille vor. An der Börse könnte sich das Startup Kapital für neue Produkte holen. [Mehr bei Bloomberg]

Verizon will nach Bekanntwerden des Hacks und der E-Mail-Spionage eine Milliarde US-Dollar weniger für Yahoo zahlen.  [Mehr bei New York Post]

Facebook-CEO Mark Zuckerberg kündigte am Donnerstag ein neues Oculus-VR-Headset an, das Unternehmen investiert in den nächsten Jahren weitere 250 Millionen Dollar in Content und Bildung für Virtual Reality. [Mehr bei The Verge und bei TechCrunch]

Netflix zeigt seine eigenproduzierten Filme künftig auch in US-Kinos.  [Mehr bei The Next Web]

Amazons neuer Musik-Streaming-Dienst soll Anfang nächsten Jahres an den Start gehen. Für Echo kommt ein eigenes kostenpflichtiges Musik-Streaming in den kommenden Wochen. [Mehr bei The Verge]

Einen schönen Freitag und ein wundervolles Wochenende!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: Snapchat

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.