Snowden gibt Einblick in US-Geheimdienst-Budgets

Neue Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden offenbaren erstmals Details über den US-Geheimdiensthaushalt. Den 16 verschiedenen Geheimdiensten stehen laut einem Bericht der Washington Post im Haushaltsjahr 2013 insgesamt fast 53 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Die Gesamtausgaben für die Geheimdienste veröffentlicht die US-Regierung jedes Jahr. Wie sich das sogenannte Black Budget auf die verschiedenen Dienste verteilt, war bislang jedoch geheim.

Ein überraschendes Ergebnis: Die CIA verfügt mit fast 15 Milliarden US-Dollar über deutlich mehr Geld als jeder andere Geheimdienst. Selbst die NSA, die über Programme wie Prism weltweit in gigantischem Ausmaß Daten ausspäht, liegt mit knapp elf Milliarden Dollar deutlich darunter. Der dritte Großempfänger ist das National Reconnaissance Office (NRO), das die Spionagesatelliten betreibt, mit zehn Milliarden Dollar. Mit der Gesamtsumme von 53 Milliarden US-Dollar betragen die Ausgaben für den Geheimdienstapparat allerdings nur ein Zehntel des Pentagon-Haushalts.

Anzeige
Aus der 178-seitigen Zusammenfassung des Black Budget geht auch hervor, dass CIA und NSA offensiv agierende Cyber-Kommandos unterhalten, die ausländische Computernetzwerke ausspähen und sabotieren. Fast 35.000 Mitarbeiter werden unter eine Kategorie namens Consolidated Cryptologic Program zusammengefasst, zu der neben der NSA offenbar auch Überwachungs- und Verschlüsselungsexperten der Streitkräfte gehören. Insgesamt sind im Geheimdienstsektor 107.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Fast 50 Millionen Dollar will die NSA laut dem Black Budget übrigens für Forschungsprojekte ausgeben, mit denen „information overload“ bekämpft werden soll. Die Ursache dafür: Die Masse an Daten, die der Geheimdienst aus Glasfaserleitungen und den Rechenzentren US-amerikanischer Internetunternehmen abgreift, wird einfach zu groß.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von frederic.jacobs