SoundCloud Werbung

Vor Werbung nicht gefeit

Irgendwann musste es wohl soweit sein: Dass das Berliner Startup SoundCloud seinen weltweit immer stärker wachsenden Musik-Dienst bislang ohne jegliche Kosten für die Nutzer und ohne Werbung anbot, hat nun ein Ende. Schließlich geht es auch bei SoundCloud letztendlich darum, Geld zu verdienen. Auch für die Künstler, zumindest dürften diese sich das auf absehbare Zeit von der Plattform versprochen haben. Nun führt das von Alexander Ljung und Eric Wahlforss gegründete Unternehmen zu genau diesem Zweck die Plattform On SoundCloud ein – und mit ihr Werbeeinblendungen.

Anzeige
Beginnend in den USA soll diese schrittweise auch in anderen Märkten ausgerollt werden. Werbung werde allerdings nur dann angezeigt, wenn der Künstler dem explizit zustimmt. Bislang seien allerdings nur einige wenige Künstler für das notwendige Premium-Angebot eingeladen worden, berichtet The Verge. Das Ziel sei es, mit der neuen Plattform „eine Verteilung der Einnahmen“ zu erreichen, so dass der Dienst für die Nutzer kostenlos bleiben könne, sowohl im Web als auch mobil.

Zwei weitere Angebote hat SoundCloud auf Künstlerseite. Zum einen das kostenlose Partner-Segment: Hier können bis zu drei Stunden Musik hochgeladen werden. Mehr Zeit, weitere Funktionen und vor allem eine detailliertere Analyse gibt es im Pro-Angebot – wofür allerdings sechs Dollar pro Monat oder 55 Dollar im Jahr fällig werden. Von allen Grenzen freikaufen kann man sich als „Pro Unlimited“-Kunde für 15 Dollar monatlich oder 135 Dollar im Jahr. Weiter ins Premium-Segment geht es erstmal nur auf Anfrage.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene SoundCloud-COO: „Das Geschäftsmodell
ist nicht das Endziel“

Der Schritt ist ein Wichtiger für SoundCloud, ganz offenbar sucht das Berliner Startup noch nach einem Weg, sanft die Monetarisierung voranzutreiben, ohne das Wachstum zu gefährden. Ob das vor fast genau sieben Jahren gegründete Unternehmen, das zuletzt stattliche 60 Millionen Dollar an frischem Kapital einfuhr, diesen Spagat schaffen kann? Ohne die bislang von Werbung sauber gebliebene Nutzeroberfläche zumindest etwas zu verschandeln, wird das nicht klappen. Und erste Reaktionen im Netz verdeutlichen, dass das vielen nicht gefallen wird.

Um die eigenen Kosten für Betrieb und Entwicklung decken zu können, wird man allerdings nicht darum herum kommen, parallel Nutzer und Künstler in die Kalkulation miteinzubeziehen. Schließlich lebt die Plattform auch von beiden.

Bild: SoundCloud / Screenshot