Morgen stellt Rocket Internet seine Jahreszahlen für 2015 vor – im Vorfeld werden nun weitere Änderungen im Portfolio der Berliner Firmenfabrik bekannt. Nach Informationen von Gründerszene startet Rocket neben dem Campingplatz-Portal Campday aktuell auch einen Online-Marktplatz für Musikinstrumente: Bandist.

Dass sich das Geschäftsmodell, ausschließlich übers Internet Instrumente zu vertreiben, rechnen kann, beweist zum Beispiel Siccas Guitars aus Karlsruhe – im Ende 2015 erschienenen Gründerszene-Ranking der am schnellsten wachsenden Unternehmen erreichte der Shop Platz 7.

Bandist setzt allerdings allerdings allein auf das Marktplatzmodell: Musikläden und private Verkäufer treten als Anbieter auf, sie können auf Bandist individuelle Shops eröffnen und sollen von den besonders bequemen und sicheren Abwicklungsmethoden des Marktplatzes profitieren können. Angebote einzustellen soll laut Bandist-FAQ kostenfrei sein, dafür nehme das Startup eine fixe Transaktionsgebühr von fünf Prozent.

Anzeige
Gegenüber Gründerszene erklärte eine Sprecherin, das Projekt befinde sich noch in der Beta-Phase – ein offizielles Launch-Datum stehe noch nicht fest. Der erste Markt soll dann Deutschland sein. 15 Leute arbeiten bei Rocket bislang für das Venture. Laut dem entsprechenden Eintrag im Handelsregister hat es für Bandist Ende März bereits eine Kapitalerhöhung gegeben. Eine Finanzierungsrunde für das junge Unternehmen wollte die Sprecherin allerdings nicht bestätigen.

Geleitet wird Bandist von Co-Founder Nalla Karunanithy, einem langjährigen Rocket-Produktspezialisten. Zuletzt war Karunanithy Founder und Global Managing Director von Sparklist. Der im Juli 2015 von Rocket gestartete mobile Second-Hand-Marktplatz war in Pakistan und auf den Philippinen aktiv – und ist heute bereits wieder offline. Zu den Hintergründen wollte sich die Sprecherin nicht äußern. Auf seinem LinkedIn-Profil schreibt Karunanithy allerdings, Sparklist sei von einem Unicorn übernommen worden. Ob es sich dabei um einen Tatsachenbericht oder eher Galgenhumor handelt, war am Mittwochabend nicht mehr abschließend zu klären.

Sparklist ist nicht das einzige Startup aus dem jüngsten Wurf des Inkubators, das eingestellt wurde: Auch Vendomo gab vor kurzem auf. Das Unternehmen wollte wie viele andere Konkurrenten Wohnungen vermitteln und so teure Immobilienmakler überflüssig machen. Zum Jahreswechsel stoppte wurde der Dienst überraschend gestoppt. Noch kurze Zeit vorher hatten die beiden Geschäftsführer Erik Fasten und Sascha Meskendahl gegenüber Gründerszene verkündet, dass es im Frühjahr 2016 eine Finanzierungsrunde geben könnte.

Bild: Getty / PeopleImages
Mitarbeit: Christina Kyriasoglou