Das SponsorPay-Management bei einem Workshop in Spanien

Fyber will auf 250 Mitarbeiter anwachsen

Das Werbetechnologie-Startup SponsorPay hat sich in Fyber umbenannt. Gleichzeitig verkündet das Unternehmen, man wolle bis Jahresende seine Mitarbeiterzahl von derzeit 180 auf 250 erhöhen, insbesondere in den USA: Am Firmensitz in San Francisco ist eine Verdreifachung der Personalstärke von derzeit 30 Mitarbeitern vorgesehen.

Anzeige
„Bei der Umfirmierung in Fyber geht es um mehr als nur um einen neuen Firmennamen. Wir haben in den letzten achtzehn Monaten unsere Produktangebote kontinuierlich verbessert und unsere Partner dadurch in die Lage versetzt, intelligentere Monetarisierungsstrategien für Mobile Advertising zu entwickeln und umsetzen zu können“, erklärt Andreas Bodczek, Mitgründer und CEO von SponsorPay, nun Fyber. Die Umfirmierung sei ein natürlicher Entwicklungsschritt in dem Bemühen, die Zukunft der vernetzten Werbung zu gestalten, so Bodczek weiter.

Fyber wurde 2009 als SponsorPay in Berlin gegründet und unterhält unter anderem auch Büros in San Francisco und Tokyo. Das Startup erreicht nach eigenen Angaben monatlich über 100 Millionen Einzelnutzer und arbeitet mit tausenden App-Herstellern und Werbetreibenden zusammen, daunter Gree, Glu Mobile und ZeptoLab.

Im letzten Quartal habe man die Anzahl der Integrationen um 63 Prozent und die vermittelten Werbeumsätze um 250 Prozent gesteigert. Zu den Angeboten der Angebotsplattform für Werbeplätze in Apps gehören unter anderem die Integration von Werbenetzwerk-Partnern für App-Hersteller über eine SDK, ein Ad Marketplace, User Acquisition und ein Dashboard.

Bild: Fyber