Spotify-Gründer Martin Lorentzon und Daniel Ek

Macht Spotify seine Geschäftsberichte fit für die Börse?

Eine von Spotify (www.spotify.com) geschaltete Stellenanzeige lässt die Gerüchteküche brodeln: Der Online-Musikdienst sucht über seine Website und bei Linkedin nach einem Bilanzexperten, der die Geschäftsberichte des schwedischen Startups auf den Standard der US-Börsenaufsicht SEC bringen soll.

Anzeige
Bereitet Spotify sich auf den Börsengang vor? Das Unternehmen wollte die Spekulationen nicht kommentieren, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Ein Sprecher sagte gegenüber Gründerszene nur ganz allgemein: „Spotify wächst schnell und ist seit Dezember in 55 Märkten aktiv, deshalb erweitern wir weltweit und fortlaufend unsere Teams. Um unsere Finanzberichterstattung korrekt zu bearbeiten und den internationalen Standards zu entsprechen, bieten wir regelmäßig neue Jobs in unseren Finanzabteilungen an.“

Banker schätzen, dass Spotify an der Börse bis zu 8 Milliarden US-Dollar wert wäre. Derzeit wird das 2006 von Daniel Ek und Martin Lorentzon gegründete Unternehmen mit 4 Milliarden US-Dollar bewertet. Erst im November vergangenen Jahres konnte Spotify 250 Millionen US-Dollar an Kapital einsammeln

Bild: Spotify