B.Z. und Bild entstehen in Gemeinschaftsredaktion

Seit dem Wochenende entstehen die beiden Berliner Boulevardblätter Bild und B.Z. in einer gemeinsamen Redaktion. Damit hat der Axel-Springer-Verlag die seit dem Sommer geplante Zusammenlegung – inklusive der Streichung von insgesamt knapp 50 Stellen – umgesetzt. Schon im Juni berichtete Gründerszene, dass Diekmann die gesamte „rote Gruppe“ (Bild, Bild am Sonntag, B.Z.) des Verlags leiten soll.

Anzeige
Die Redaktion der B.Z. zog dafür zurück ins Axel-Springer-Hochhaus in Berlin-Kreuzberg. 2007 hatte der Verlag das Blatt in eine Tochtergesellschaft ausgegliedert, deren Sitz am Kurfürstendamm im Stadtteil Charlottenberg war.

Die Online-Ausgaben von Bild und B.Z. sind von nun an vollständig zusammengeführt, beide Redaktionen sollen zudem das gleiche Redaktionssystem nutzen. Außerdem wurden die Redaktionsleitungen verzahnt: B.Z.-Chefredakteur Peter Huth fungiert nun auch als Stellvertreter von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann – der wiederum Herausgeber der B.Z. wird. Diekmann ist bereits Gesamtherausgeber der Bild-Gruppe.

Den Vollzug der Zusammenlegung vermeldete der neue B.Z.-Herausgeber auf Twitter:

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Zeitfixierer