Mathias Döpfner

Springer-Chef Mathias Döpfner warnt vor Googles Allmachtphantasien

Offener Brief von Mathias Döpfner an Google

Es ist kein alltägliches Mittel, das Mathias Döpfner nun anwandte, um sich gegen die unaufhörlich wachsende Macht Googles auszusprechen: „Wir haben Angst vor Google“, schreibt der Springer-Chef in einem offenen Brief an dessen Vorstandsvorsitzenden Eric Schmidt. Heute wurde der Brief in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht. Döpfner bekennt darin, dass sein Verlagshaus, der Axel-Springer-Konzern, komplett abhängig vom US-Internetriesen sei.

Denn von Googles Algorithmen hänge der gesamte Online-Werbemarkt ab, von dem Springer sowie alle anderen Online-Medien finanziell stark abhängig seien. Er wolle keine Verschwörungstheorie anprangern, schreibt Döpfner. Nach Lage der Dinge werde der Internet-Konzern aber „in den verschiedensten Bereichen unseres professionellen und privaten Alltags, im Haus, im Auto, im Gesundheitswesen, in der Robotronik eine führende Rolle spielen.“ Das sei eine riesige Chance – „und eine nicht minder große Bedrohung“, schreibt der Springer-Chef.

Anzeige
Die Macht von Google tangiert aus Döpfners Sicht dabei sowohl den wirtschaftlichen als auch den politischen Wettbewerb. „Es betrifft unsere Werte, unser Menschenbild und unsere Gesellschaftsordnung weltweit und – aus unserer Perspektive – vor allem die Zukunft Europas.“ Was er Google ankreidet: Es gebe keine transparenten und fairen Kriterien im Umgang mit Wettbewerbern. Etwa weise der Internetgigant eigene Produkte bei den Suchergebnissen besser aus als die der Konkurrenz – ohne den Nutzer deutlich darauf hinzuweisen. Das politische Problem aus Sicht des Springer-Chefs: Die Politik im Allgemeinen und die EU-Kommission im Speziellen zeige sich dem Umgang mit diesem Problem nicht gewachsen.

Plant Google einen digitalen Suprastaat?

Und aus ganz aktuellem Anlass: Google, das gerade die Übernahme des Drohnen-Herstellers Titan Aerospace verkündet hat, habe sich zuletzt als Unterstützer geplanter riesiger Schiffe und schwimmender Arbeitswelten gezeigt. Weil die auf offenem Meer – also in staatenlosem Gewässer – betrieben werden können, fragt Döpfner, ob Google-Gründer Larry Page „von einem Ort ohne Datenschutzgesetze und ohne demokratische Verantwortung“ träume. Und ob Google „allen Ernstes den digitalen Suprastaat [plant], in dem ein Konzern seinen Bürgern selbstverständlich nur Gutes und natürlich „nichts Böses“ tut?“

Gleichzeitig werden in dem überaus lesenswerten Brief lange bestehende Gräben zwischen dem Traditionskonzern und dem Internetgiganten sichtbar. „Wem an einem intakten Netz gelegen ist, der muss Google kritisieren“, schreibt Döpfner. Und kramt damit auch die gesamte Debatte um das Leistungsschutzrecht wieder hervor, die Springer und Google auch im direkten Schlagabtausch auf Gründerszene geführt haben. In der Netzgemeinde ist das von Springer propagierte „#LSR“ allerdings gar nicht gut angekommen.

Wenn Döpfner also von einem intakten Netz redet, dann vertritt er – natürlich – zuallererst die Position eines Unternehmers, die des Chefs eines privatwirtschaftlichen Konzerns. In der Vision vieler Digital Natives, die zu der in den vergangenen Wochen und Monaten so oft zitierten Generation Y zählen, sind die Einschränkungen durch das Leistungsschutzrecht genauso hinderlich für ein gutes Internet, wie Googles Allmachtsfantasien. Das ändert freilich nichts daran, dass Döpfners Vorstoß sicherlich gute Diskussionspunkte liefert. Insbesondere deswegen, weil es derzeit keine Organisation – privatwirtschaftlich oder politisch – vermag, Google zu kontrollieren. Und weil niemand weiß, was die Konsequenzen wären, wenn man es täte.

Bild: Axel Springer