Thies Sander, Uwe Horstmann, Christian Weiss und Florian Heinemann, Project A Ventures

Die Project-A-Gründer Thies Sander, Uwe Horstmann, Christian Weiss und Florian Heinemann freuen sich: Springer investiert 30 Millionen Euro in ihren operativen VC.

Millionendeal für Project A – und die Startup-Szene

12:22 Uhr: Erste Reaktionen auf Twitter

Project A
Project A
Project A
Project A

 

11.18 Uhr: Bereits Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass sich der Berliner Company-Builder Project A Ventures (www.project-a.com) nach neuem Kapital umschaut. Insbesondere mit Medienhäusern sei Project A dazu im Gespräch gewesen. Nun investiert der Axel Springer Verlag 30 Millionen Euro in das von Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiss Anfang 2012 gegründete Unternehmen.

Interessantes Detail: In der Pressemitteilung zum Springer-Deal heißt es, Project A sei „zusammen mit der Otto Group gegründet“ worden. Anfangs hatte sich Project A zum 50-Millionen-Euro-Investment von Otto eher bedeckt gehalten.

Vor wenigen Wochen erst hatte Project A Ventures Änderungen an seinem Beteiligungsportfolio bekannt gegeben und den Reifenshop Tirendo an den Wettbewerber Delticom verkauft. Zuletzt bezeichnete sich das Unternehmen selbst nicht mehr nur als Company Builder sondern als „operativen VC“. Nach eigenen Angaben hat Project A mehr als 15 Startups finanziert und erste Beteiligungen erfolgreich veräußert. Neben der Finanzierung unterstützt der Company Builder seine Beteiligungen bei Performance-Marketing, IT, Business Intelligence und Organisationsaufbau, so die Selbstdarstellung.

Anzeige
Insbesondere auf diese Bereiche dürfte es auch Axel Springer abgesehen haben. Wie viele andere Medienhäuser hat sich der Traditionsverlag anfangs etwas schwer getan mit der Digitalisierung. Seit Kurzem allerdings scheint sich das Springer-Management neben Welt und Bild auf kaum etwas anderes mehr zu konzentrieren. Einen Großteil der Print-Angebote hatte das Unternehmen zuletzt an die Funke Gruppe veräußert, darunter so traditionsreiche Produkte wie Hörzu, Hamburger Abendblatt oder Berliner Morgenpost.

Was Project-A-Gründer Thies Sander zum kürzlich erfolgten Tirendo-Exit sagte: das Interview noch mal zum Nachlesen.

Die Verknüpfung des E-Commerce-Know-how der Otto-Gruppe und den Springerschen Medienaktivitäten, die insbesondere auf (auch internationale) Reichweite und mit der Tochter Zanox auf Performance-Marketing ausgelegt sind, hat dabei durchaus Charme – nicht zuletzt weil sich die Zielgruppen durchaus gut ergänzen. Mit dem eigenem Accelerator Plug&Play sowie dem internen Inkubator IdeAS hat Springer seine Fühler zudem längst in die digitale Frühpase ausgestreckt.

Anzeige
Dazu passen auch die neuen Projekte des Company Builders, von denen Deutsche Startups berichtet: Kyto etwa soll Unternehmen zu mehr internationaler Reichweite und mehr Leads verhelfen, Realytics zielt in den Bereich Offline-Analyse. Tectumedia beschreibt sich derweil als „Partner für intelligentes Display Advertising“. Die Beteiligung an der Bewertungsapp Yay or Nay wirkt derweil viel mehr wie Mittel zum Zweck, mit dem der Company Builder weitere Expertise aufbauen will.

10.47 Uhr: Ein Auszug aus der Pressemitteilung zum Deal: „Die Axel Springer AG beteiligt sich mit 30 Millionen Euro an Project A Ventures. Das Unternehmen hat sich auf die Finanzierung und den Aufbau von Start-ups in den Bereichen Internet, Mobile und Online-Werbetechnologien spezialisiert. Project A Ventures wurde im Januar 2012 von den Geschäftsführern Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiss zusammen mit der Otto Group gegründet. Führender Investor bleibt die Otto Group mit insgesamt 50 Millionen Euro bereitgestelltem Kapital.“