R54A5509

Das GoEuro-Team in Berlin

Die letzte Finanzierung ist nicht mal ein Jahr her – und diese war mit 45 Millionen US-Dollar bereits stattlich. Nun sammelt die Reiseplattform GoEuro aus Berlin eine noch größere Summe ein: 70 Millionen Dollar stecken die beiden Risikokapitalgeber Silver Lake und Kleiner Perkins Caufield & Byers in Unternehmen. Das berichtete Business Insider zuerst.

Anzeige
Mit dem Geld des namhaften Silicon-Valley-Investors Kleiner Perkins, der unter anderem in die Berliner Startups Relayr und Soundcloud investiert ist, hat GoEuro viel vor. Das Startup plant, in 18 Länder zu expandieren, 500 weitere Transportpartner einzubinden sowie die eigene Plattform weiter auszubauen, sagte ein Sprecher gegenüber Gründerszene. Auf dieser können Nutzer Reisen per Bus, Bahn und Flugzeug planen und vergleichen – ein Konzept, das auch Plattformen wie AtoB anbieten. GoEuro hat eigenen Angaben zufolge zehn Millionen Nutzer im Monat und bietet derzeit fünf Millionen Strecken an.

Im Dezember 2015 bekam GoEuro unter anderem Geld von der Investmentbank Goldman Sachs, Atomico und dem russischen Milliardär Yuri Milner. Ein Jahr zuvor waren es 27 Millionen. Insgesamt hat das Startup laut Crunchbase nun 147 Millionen Dollar seit seiner Gründung einsammeln können. Der Unternehmer Naren Shaam gründete das Startup im Jahr 2012, er führt es zusammen mit Malte Cherdron. In der einzigen Niederlassung in Berlin beschäftigt GoEuro nach eigenen Angaben 180 Mitarbeiter.

Internet of Things: Star-VC Kleiner Perkins steigt bei Berliner Startup Relayr ein

Star-VC Kleiner Perkins steigt bei Berliner Startup Relayr ein

Der US-amerikanische Risikokapitalgeber Kleiner Perkins investiert in Relayr. Insgesamt gibt es elf Millionen Dollar für das deutsche Internet-of-Things-Startup.

Bild: GoEuro