Wie sieht der perfekte Startup-CFO aus?

Geht ein Startup auf Wachstumskurs, hat der finanzielle Steuermann allerhand zu tun. Welche Richtung muss er einschlagen? Wann muss er bremsen, wann Gas geben? Und was ist zu tun, wenn die Crew einmal falsch abgebogen ist?

Der CFO trägt einen erheblichen Beitrag dazu bei, ein Startup auf die Überholspur zu bringen. In der Geschäftsentwicklung hat er viele Schlüsselfunktionen – schauen wir uns diese doch einmal genauer an.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen CFO?

Erst einmal eine kurze Definition. Der CFO ist grob gesagt der Firmen-Finanzchef. Er ist dem CEO unterstellt und gilt als seine kaufmännische rechte Hand. Er entwickelt gemeinsam mit dem Geschäftsführer Strategien, ist an wichtigen Entscheidungen beteiligt und hilft dem COO in taktischen Finanzfragen.

Doch: Ab wann braucht ein Startup eigentlich einen Zahlenguru?

„Wenn erste größere Finanzierungrunden anstehen oder eine kritische Größe erreicht wurde, sollten Gründer über das Recruiting eines CFOs nachdenken“, sagt Waldemar Kuhn, der das Stuttgarter Startup-Team der Deutschen Bank leitet. „Grundsätzlich kommt es aber auf die Struktur des Gründerteams an. Wenn jemand aus dem Team bereits Expertise im Finanzbereich hat und sich der Themen verantwortlich annimmt, ist erst einmal keine weitere Person von Nöten. Generell gilt aber: Je eher das Unternehmen eine gute Basis für eine skalierbare Finanzfunktion legt, desto besser.“


Die Startup-Teams der Deutschen Bank unterstützen Gründer mit Wachstumsambitionen. Hier gibt es mehr Informationen zu ihren Aktivitäten!


Waldemar Kuhn - Deutsche Bank Startup-Teams

Waldemar Kuhn

In den Anfangstagen hält der CFO oft eine Doppelrolle inne und ist als CFO und COO zugleich tätig. Diese Zweiteilung muss sich jedoch irgendwann auflösen. „Falls ein Geschäftsmodell äußerst personal- und organisationsintensiv ist, sollten Aufgaben, die nichts mit Finanzen zu tun haben, woanders angesiedelt werden“, so Kuhn.

Was hat das Geschäftsmodell mit dem CFO zu tun?

Die Rolle eines CFOs hängt stark vom Geschäftsmodell ab, meint Bernd Rolinck, der das Startup-Bankgeschäft der Deutschen Bank verantwortet. Man müsse die Erwartungen an die CFO-Rolle differenziert nach Strategie und Lebenszyklus eines Startups betrachten.

Rolinck

Bernd Rolinck

„Die Frage ist: Wie wichtig sind finanzielle Themen fürs Geschäftsmodell? Ist das Modell davon abhängig, dass Zahlungsverkehr, Cash- und Währungs-Management oder Handelsgeschäfte sauber aufgesetzt und abgewickelt werden, ist ein CFO unerlässlich – gerade während der Internationalisierung oder wenn sich Startups mit Payment-Serviceprovidern, deren Prozessen und Preismodellen oder der Kapitalbindung des Unternehmens beschäftigen müssen.“ Es gibt natürlich aber auch Geschäftsmodelle, bei denen finanzerfahrene Mitarbeiter zunächst eng mit der Hausbank zusammenarbeiten, bevor die Finanzfunktion in späteren Phasen weiter ausgebaut wird.


Euer Startup skaliert – und ihr hättet gerne eine Expertenmeinung zu euren finanziellen Machenschaften? Die Startup-Teams der Deutschen Bank beraten euch gerne.


Was zeichnet einen guten CFO aus?

Sprachrohr im Shareholder-Management
Die beiden Finanzexperten sind sich einig: Ein professioneller Umgang mit Investoren, VCs und Banken ist extrem wichtig fürs Wachstum. „Ein CFO sollte daher den Außenauftritt sowie die Zahlen und die KPIs eines Startups kompetent präsentieren können“, sagt Kuhn. Denn das Werben um Kapital sowie die Zusammenarbeit mit Investoren und Banken gehöre (neben ersten typischen To-dos der Buchführung wie Controlling oder Finanzplanung) zu den Kernaufgaben. „Dem CFO muss es als Persönlichkeit gelingen, nachhaltiges Vertrauen bei Investoren zu schaffen.“

Herausragende Unternehmermentalität
Da die Aufgaben eines CFOs in Startups noch breiter aufgestellt sind als in einem etablierten Unternehmen, ist eine ganzheitliche unternehmerische Motivation entscheidend. „Hier ist außerdem ganz wichtig: Die Fähigkeit, aus der ‚zweiten Reihe’ hinter den Gründern agieren zu können – und zu wollen. CFOs kommen in der Regel erst später an Bord und sind manchmal älter und erfahrener als die Gründer selbst. Die Gründer wiederum müssen lernen, sich bei erfolgreichem Wachstum professionell zu verstärken“, ergänzt Rolinck.

Fachkenntnisse und analytisches Skillset
Natürlich muss ein CFO auch die Einkaufs- und Absatzmärkte kennen und verstehen, wie die Wertschöpfungskette des Unternehmens funktioniert. Der CFO muss hier unbedingt Prozesse und Skalierbarkeit sicherstellen, so Kuhn. „Seine Herangehensweise dafür sollte analytisch, logisch und getrieben von Cashflow und EBIT sein.“

Starkes digitales Mindset
Bei der Skalierung ist strategischer Weitblick gefragt – und der sollte heutzutage auch digital sein. „Der moderne CFO muss eine digitale Denke und viel Tech-Know-how mitbringen“, meint Kuhn. Denn Risiko-Management, Entscheidungen, Vorhersagen oder Planungen laufen immer datengetriebener ab. Analytik, künstliche Intelligenz und Prozessautomation werden den CFOs der Zukunft schon bald noch stärker beim Erreichen ihres digitalen ROI helfen.


Ihr wollte eure finanziellen Innovationsmechanismen schärfen? Die Startup-Teams helfen mit Know-how und Netzwerk. Hier entlang für mehr Informationen!


Die digitale Mission der Deutschen Bank

Die Startup-Teams der Deutschen Bank sind aktuell in sieben Hauptstandorten und allen anliegenden Regionen aktiv, um gemeinsam mit Startups nachhaltige Lösungen für ihre Wachstumsziele zu entwickeln. Die Team-Mitglieder verfügen über langjährige Erfahrung in der Arbeit mit schnell wachsenden Unternehmen und können junge Unternehmen somit bestmöglich unterstützen.

Bei CFOs geht es oft um Fragen zur Organisation des richtigen Kapitals zur richtigen Zeit. „Typischerweise helfen wir ihnen bei komplexeren Fragestellungen wie: Welche Finanzmittel brauche ich für die Skalierung? Welche Typen von Investoren passen zu meinen Zielen und meiner Situation? Wie wachsen meine Cash-Management-Systeme mit zunehmender Komplexität meines Geschäftes mit? Und welche Themen werden bei der Internationalisierung relevant?“, erzählt Kuhn. Die Deutsche Bank ist in Deutschland und auch international gut mit Investoren vernetzt – und kann so hilfreiche Kontakte herstellen.

Auch die IT wird zunehmend thematisiert: Viele CFOs wollen wissen, wie sie ihre eigenen Operativsysteme so mit den Banksystemen vernetzen können, dass Prozesse automatisiert ablaufen. Denn nur so können sie ihr operatives Tagesgeschäft auch bei Wachstum solide meistern. Die Startup-Teams können auch hier dabei helfen, innovative Banking-Lösungen zu entwickeln – und damit neue finanzielle Perspektiven aufzeigen.

 
Artikelbild: eyeem.com
Bilder Kuhn und Rolinck: Max Threlfall