Glänzt und macht sich gut auf dem Schreibtisch: der Newcomer-Award

Jedes Jahr gehen unzählige Unternehmen neu an den Start. Aber nur eines kann das beste sein – und genau das suchen wir! Wie auch im vergangenen Jahr verleihen wir deshalb den Preis für den Startup-Newcomer des Jahres. Und dafür brauchen wir Euch: Gebt Eure Stimme für das Unternehmen ab, das Euch derzeit am meisten begeistert und für das Ihr eine rosige Zukunft vorausseht.

helpling

So freute sich Benedikt Franke von Helpling über den Newcomer-Preis im vergangenen Jahr auf der Heureka-Konferenz

Wir haben diesmal insgesamt zwölf Startups für Euch zur Auswahl, die aus dem deutschsprachigen Raum kommen und 2015 mit ihrem Produkt gestartet sind. Thematisch ist von Banking-Apps, über Gemüseretter bis hin zu Matratzenverkäufern alles dabei.

Im vergangenen Jahr gewann der Putzkraft-Vermittler Helpling den Publikumspreis. Einen Jury-Preis gibt es in diesem Jahr nicht – wir wollen lieber Euch entscheiden lassen, wer die Besten sind. Dafür habt Ihr ab jetzt eine Woche Zeit, um für Euren Liebling zu stimmen, am 1. Juni um Mitternacht beenden wir die Abstimmung. Jeder Leser darf seine Stimme nur einem Unternehmen geben. Ob Ihr aber Freunde, Bekannte oder Kollegen motiviert, für Euren Favoriten zu stimmen, ist Euch überlassen.

Dem Gewinner-Startup winkt nicht nur Ruhm und Ehre und eine Trophäe zum Angeben. Die Bestplatzierten werden auch auf Gründerszenes Heureka-Konferenz in zwei Wochen vorgestellt und der Sieger wird vor dem anwesenden Publikum verkündet.

Hier sind die Nominierten! Das Abstimmungstool findet Ihr weiter unten.

Clark

Das Startup Clark ist ein digitaler Versicherungsmakler aus dem Hause des Inkubators Finleap und wird von Christopher Oster, Steffen Glomb und Marco Adelt geführt. Clark setzt sich als Ziel, Versicherungsprodukte und ihre Kosten transparent zu machen. Vor allem möchte das Unternehmen dabei Studenten oder junge Berufseinsteiger ansprechen. Für seine Kundschaft vergleicht das Berliner Startup bestehende Verträge mit den Angeboten von mehr als 160 Anbietern und informiert die Nutzer, wenn ein Tarifwechsel sinnvoll ist.

EarlyTaste

Mit EarlyTaste startete im September 2015 in Köln ein Lieferdienst, der ausschließlich Frühstück ausfährt. Seit Kurzem gehört auch Düsseldorf zum Liefergebiet des Startups. Bestellen kann man die einzelnen Gerichte und Menüs bislang nur am Wochenende. Für ihren Lieferdienst sammelten die Gründer Ende Januar Seed-Kapital im sechsstelligen Bereich ein.

eMio

Mit 150 Fahrzeugen ist eMio der größte Verleih-Service für elektrische Roller in Deutschland. 6.000 Kunden soll das Berliner Startup seit der Gründung 2015 bereits in der Hauptstadt für sich gewonnen haben. Über die eMio-App lässt sich ähnlich wie bei Carsharing-Anbietern ein E-Roller im Umkreis suchen, buchen und gleich fahren. Hauke Feldvoss, Valerian Seither und Alexander Meiritz haben das Sharing-Startup ins Leben gerufen.

Etepetete

Schönheitsideale bei Lebensmitteln sind den Gründern von Etepetete zuwider, sagen sie: Carsten Wille, Georg Lindermair und Christopher Hallhuber verkaufen über ihr Gemüse-Abo-Startup zu klein geratene Möhren und schiefe Gurken. Ausgeliefert wird seit Mitte 2015, inzwischen ist auch ein „strategischer Partner“ mit an Bord. Dass nicht immer alle Kunden mit der Zusammenstellung der Bio-Boxen zufrieden sind, kommentiert Carsten Wille so: „Wer Gemüse retten will, darf nicht wählerisch sein.“

Finreach

Das Startup Finreach aus dem Berliner Inkubator Finleap bieten einen Kontowechselservice an. Finreach analysiert dafür das Gehaltskonto und überträgt Daueraufträge und benachrichtigt Zahlungsempfänger automatisch. Den Service vertreibt das Startup an Banken, darunter sind beispielsweise die DKB und die Hypovereinsbank.

Frischepost

Frischepost liefert regionale Lebensmittel aus. Das Hamburger Startup hat mittlerweile etwa 450 Produkte im Angebot, alle kommen von Höfen, die in einem Umkreis von 100 Kilometer zum Warenlager des Startups liegen. Kunden können für mindestens 15 Euro Artikel auswählen und sich die Lebensmittelbox entweder liefern lassen oder sie beim Startup abholen. Bisher ist Frischepost, das im April 2015 live ging, nur in Hamburg aktiv. Gegründet wurde das Startup von Juliane Eichblatt und Eva Neugebauer.

Muun

Das Berliner Startup Muun bewegt sich in einem zurzeit ziemlich gehypten Marktsegment: der Verkauf von Matratzen. Das Unternehmen um die Gründer Vincent Brass und Frederic Böert bietet nur eine einzige Matratze an. Damit die Kunden nicht die Qual der Wahl haben, sind nur Kern und Auflage der Matratze variabel. Der Verkauf erfolgt online, aber auch offline über Händler. Auch einen Berliner Flagship-Store hat das Startup seit Anfang des Jahres. Brass und Böert werben damit, dass die Matratzen gänzlich in Deutschland hergestellt werden. Gestartet sind sie im Herbst 2015.

Number26

Maximilian Tayenthal und Valentin Stalf haben ihr Banking-Startup Number26 Anfang 2015 gelauncht und bieten damit ein mobiles Girokonto an. Ziel ist, das Angebot mittelfristig zu erweitern und beispielsweise Sparangebote zu integrieren. Das Unternehmen ist weltweit in der Tech-Szene bekannt, Investoren wie PayPal-Gründer Peter Thiel, Redalpine und Earlybird sind an der Firma beteiligt. Gerade soll Number26 an einer neuen Finanzierungsrunde in einer Größenordnung von um die 40 Millionen Euro arbeiten. Das Startup will mittelfristig zur eigenen Bank werden, derzeit kooperiert es mit der Wirecard Bank.

Reachhero

Junge Zielgruppen zu erreichen, funktioniert am besten mit Influencern. Product Placement wird dadurch zu einem immer wichtigeren Werbemittel in den Social-Media-Kanälen. Das Berliner Startup Reachhero bringt als Plattform Unternehmen mit Youtubern oder Instagram-Stars zusammen, die mindestens 1.000 Follower haben. Ziel der Vermittlung ist es, gemeinsam Marketingkampagnen zu entwickeln. Philipp John gründete das Startup 2015 und hat vor Kurzem erst die Samwer-Brüder als Investoren gewinnen können.

Rocket Beans

Fernsehen ist tot? Nö, sagen die Macher von Rocket Beans. Sie haben einen unter Jugendlichen beliebten Online-TV-Sender geschaffen und erreichen auch auf Youtube zahlreiche Zuschauer. Die Köpfe dahinter sind keine Unbekannten und waren zuvor bereits für die MTV-Show Game One tätig. Ähnlich ist auch das Programm von Rocket Beans gehalten: Hier trifft Gaming auf Popkultur und Blödsinn.

Scalable Capital

Das Münchner Startup Scalable Capital bieten einen sogenannten Roboadviser, der das Geld seiner Kunden automatisiert anlegt. Die Idee: Kunden mit wenig Zeit und Finanzwissen können auf diese Weise ihr Geld beispielsweise in Aktien stecken. Seit dem Launch im Herbst 2015 nutzen nach eigenen Angaben etwa 600 Kunden den Service, der ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro verfügbar ist.

Selosoda

Ein Getränk aus den Resten der Kaffeepflanze? Klingt erst einmal ungewöhnlich. Gründerin Laura Zumbaum versucht mit genau diesem Konzept, den Markt für Erfrischungsgetränke zu erobern. Seit Juni 2015 entwickelt sie Selosoda. Das Getränk wird aus koffeinhaltigen Kaffeekirschen hergestellt, das sind die Bohnen umschließenden Früchte der Pflanze. Diese werden mit Wasser aufgegossen, Kohlensäure, Bio-Orangensaft und Bio-Zitronensaft hinzugefügt. Zumbaum verkauft das Getränk online, aber auch an Cafés oder Restaurants in Deutschland.


Stimmt jetzt ab! Ihr könnt Eure Stimme aber nur einem Startup geben.


Bild: Gründerszene