Deutscher Startup-Ökosystem-Benchmark 2014

Wie steht es um das Startup-Ökosystem in Deutschland? Was sind Probleme, wo liegen Chancen? Was funktioniert, was funktioniert nicht? Bislang fehlt ein strukturierter, fundierter Einblick in die deutsche Startup-Szene. Weil entsprechende Studien fehlen, lassen sich Erfolg und Misserfolg kaum auf bestimmte Faktoren oder Ursachen zurückführen, zielgerichtetes Handeln wird erschwert. Initiativen von Politik, Gründern oder Investoren laufen instinktiv statt datengestützt ab.

Anzeige
Die Forschungsinitiative Startup Genome (deren Macher auch hinter dem Business-Intelligence-Tool Compass stehen) will das mit dem deutschen Startup-Ökosystem-Benchmark 2014 ändern. Der Report wird in Zusammenarbeit mit Axel Springer, Hub:raum, Osborne Clarke und Gründerszene erstellt.

Jeder Gründer und jede Führungskraft in einem deutschen Startup kann zum Benchmark beitragen. Das Ziel ist eine detaillierte Bestandsaufnahme des Startup-Standorts Deutschland. Der Report verspricht Einblicke in die Stärken und Schwächen des Ökosystems – zum Beispiel die Identifikation von spezifischen Funding Gaps oder Talent Gaps.

Die Ergebnisse sollen genutzt werden, um konkrete Handlungsempfehlungen für die Politik und unterstützende Organisationen zu geben – und um die Sichtbarkeit der deutschen Gründerszene für internationale Investoren und Fachkräfte zu verbessern.

Für einen erfolgreichen Abschluss der Studie sollten sich mindestens 1.000 Startups beteiligen. Daher rufen wir alle deutschen Startups dazu auf, Ihren Beitrag zu leisten und 15 Minuten für die Umfrage auf www.compass.co/ecosystems/germany zu investieren. Bis zum 20. März ist eine Teilnahme möglich. Alle Teilnehmer erhalten kostenlosen Zugriff auf das neue Benchmarking-Tool von Compass.

Bild: PantherMedia, Slobodan Djajic