Sigmar Gabriel

Bundeswirtschaftminister Sigmar Gabriel: „Wir müssen in Deutschland noch attraktiver werden.“

Mehr Geld für mehr Wachstum: Das Bundeswirtschaftsministerium und der Europäische Investitionsfonds stellen eine Milliarde Euro zusätzlich an Wagniskapital zur Verfügung. Damit erhöhen sie die Mittel des ERP/EIF-Dachfonds und des European Angels Fonds auf 2,7 Milliarden Euro. Bezieht man die Investitionen für die im März gestartete ERP/EIF-Wachstumsfinanzierung mit ein, durch die Anschlussfinanzierungen bewilligt werden, stehen insgesamt rund 3,2 Milliarden Euro für die Finanzierung junger Unternehmen bereit.

Bereits im Januar 2015 hatte Wirtschaftsminister Gabriel einen 500-Millionen-Fonds in Aussicht gestellt.

Anzeige
Der ERP/EIF-Dachfonds wurde im Jahr 2004 gegründet und beteiligt sich an Fonds, die Wagniskapital in Deutschland investieren. Das dafür nötige Kapital bezieht er aus dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) und dem ERP-Sondervermögen. Gute Chancen auf Förderung haben Venture-Capital-Fonds, die in junge Tech-Firmen aus Deutschland investieren. Der ebenfalls durch die Mittel der ERP/EIF-Fazilität finanzierte European Angels Fond ermöglicht die Ko-Finanzierungen von Investitionen ausgewählter Business Angels.

„Ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine dynamische Startup-Szene ist ein guter Zugang zu Wagniskapital“, sagt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im Zuge der neuen Milliardenbewilligung. Hier müsse Deutschland noch attraktiver werden. „Durch die Aufstockung um eine Milliarde Euro sind wir unserem Ziel, eine neue Gründerzeit in Deutschland anzustoßen, wieder einen Schritt näher gekommen“, so Gabriel.

Bild: Gettyimages / Volker Hartmann