startup bus 2013 pinoeers festival

Auf einer Bustour ein Startup gründen

Pack einen Reisebus voll mit Genies, fahr sie quer durch Europa und wenn sie am Ende aussteigen, ist ihren qualmenden Köpfen das nächste große Startup entsprungen. Ungefähr so kann die Grundidee des StartupBus Europe (europe.startupbus.com) beschrieben werden – eines vom 27. bis zum 30. Oktober inzwischen zum schon dritten Mal stattfindenden Bustrips, den die Macher selbst als „intensivster Startup-Hackaton“ beschreiben.

Freiticket gewinnen!

Update vom 09. Oktober 2013: In Kooperation mit dem StartupBus verlost Gründerszene eine letzte Teilnahmemöglichkeit für die Tour: Unter allen Kommentatoren unter diesem Artikel verlosen wir ein Freiticket. Dazu einfach bis einschließlich morgen, Donnerstag, kurz schreiben, warum gerade ihr als Mitfahrer in Frage kommt und auf das Losglück hoffen. Wie immer gelten auch hier unsere Gewinnspiel-Richtlinien.

Update vom 16. Oktober 2013: Vielen Dank für eure rege Teilnahme! Das Gewinnspiel ist beendet. Die Kandidaten, welche nun in einem Interview um die endgültige Teilnahme kämpfen werden, wurden per E-Mail benachrichtigt.

Paris, Berlin, Rom, Barcelona, Amsterdam und London

Jeweils in Paris, Berlin, Rom, Barcelona, Amsterdam und London steigen 25 Programmierer, Designer und Unternehmer in einen Bus. Diese machen sich dann aus ihren unterschiedlichen Abfahrtsorten auf den Weg nach Wien. Die Fahrt wird dabei von Treffen mit erfahrenen Gründern und Zwischenhalten in den wichtigsten Startup-Hubs unterbrochen. Beim größten europäischen Startup-Treffen, dem Pioneers-Festival, kommen dann alle 150 Teilnehmer zusammen und präsentieren ihre im Wettbewerb zueinander stehenden Arbeiten auf einer eigenen Bühne.

Anzeige
Von Berlin startend, wird der deutsche Bus drei Tage und 1.600 Kilometer unterwegs – die „buspreneur“ genannten Teilnehmer circa 50 bis 60 Stunden im Sitz sein. In dieser Zeit muss ein Startup ausgedacht, aufgebaut und zur Markteinführung gebracht werden. Pro Bus bilden sich vier bis sechs Teams, aus den Teams aller Busse wird am Ende ein Sieger bestimmt. So ist es also auch ein Wettbewerb der großen europäischen Technologie-Zentren.

Teilnehmerauswahl ist selektiv

Für einen Busplatz bewerben kann man sich bis zum 20. Oktober – dabei wird stark selektiert: Nach Veranstalter-Angaben wurden im letzten Jahr nur ein Zehntel der Bewerber für die Teilnahme aktzeptiert. Ein Ticket kostet 150 Euro, abhängig von der Sponsoring-Summe, die die Organisatoren am Ende eingetrieben haben werde. Hinzu kommen die eigenen Übernachtungskosten.

StartupBus wurde in den USA gegründet, 2011 dann mit zunächst einem Bus auch in Europa.

Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten, StartupBus