John-Collison-Stripe-1 (2)

Der junge Stripe-Gründer John Collison

Kaufkräftige chinesische Touristen sind in Europa beliebte Kunden. Auf ihren Touren durch Deutschland, Frankreich und Italien geben sich Tausende Euro aus. Um ihnen die Zahlungen möglichst einfach zu machen, können sie in einigen Läden bereits per Smartphone mit Alipay bezahlen.

Anzeige
Nun kooperiert auch der Payment-Anbieter Stripe mit Alipay und WeChat Pay. Unternehmen, die Stripe verwenden, können künftig die chinesische Zahlungsmethoden auf ihrer Website anbieten. Für den Zugang zu chinesischen Kunden ist dies ein wichtiger Schritt, sie bezahlen viel mit ihrem Handy und nutzen dafür die Payment-Dienste von Alibaba oder WeChat. Durch die Integration würden die Online-Anbieter Zugang zu mehr als einer Milliarde Konsumenten bekommen, heißt es von Stripe. 

Das US-Startup bietet Dienstleistungen für Online-Anbieter an. Es kümmert sich um Services, die nichts mit der eigentlichen Geschäftsidee zu tun haben. Dazu zählen Zahlungen, aber auch das Einrichten eines Bankkontos oder ein Rat bei Rechts- und Steuerfragen.

Wir haben kürzlich mit dem Gründer John Collison gesprochen:

Stripe-Gründer Collison: Ein Gespräch mit dem jüngsten Selfmade-Milliardär der Welt

Ein Gespräch mit dem jüngsten Selfmade-Milliardär der Welt

Erster Exit mit 17, mit 26 ist Stripe-Gründer John Collison bereits eine Tech-Legende. Wie er zu seinem Erfolg steht und wie alles anfing, verrät er im Interview.

Bild: Handout / Gettyimages