Zwei Drittel der spanischen Kleinunternehmer erwarten in den kommenden zwölf Monaten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verbessert – trotz der Krise. In Deutschland liegt der Optimisten-Anteil dagegen bei 61 Prozent. Das ergab die Studie „DNA of an Entrepreneur“ des internationalen Spezialversicherers Hiscox. In den Ländern USA, Großbritannien und den Niederlanden ist die Stimmung überall besser als hierzulande. Das überraschende an dem Ergebnis: Noch vor zwei Jahren führte Deutschland das Ranking der sechs Länder mit 59 Prozent an – und lag damit sogar vor den USA.

Anzeige
Schuld für die schlechte Stimmung hierzulande ist die Politik: Zwei Drittel der deutschen Kleinunternehmer fühlen sich durch die Bundesregierung nicht genug unterstützt. So fordern 83 Prozent „eine geringere direkte Unternehmensbesteuerung“. Eine deutliche Mehrheit wünscht sich eine vereinfachte Bürokratie und stärkere Anreize für Banken, in Unternehmen zu investieren. Fast die Hälfte der Kleinunternehmer rechnet in den kommenden Jahren mit weiteren politischen Hürden. Die steigende Bürokratie schlägt sich in den Zahlen nieder: Für die entsprechenden Anforderungen wenden die Unternehmen eine halbe Stunde mehr auf als im Vorjahr auf (3 Stunden und 46 Minuten pro Woche).

Die schlechte Stimmung spiegelt sich auch in der Investitionsbereitschaft wider – nicht einmal 20 Prozent der befragten deutschen Kleinunternehmen wollen ihre Investitionen in den kommenden zwölf Monaten steigern. Weniger als die Hälfte plant in dem Zeitraum ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf den Markt zu bringen. Demgegenüber sind es in Spanien zwei Drittel der Unternehmen.

Für die internationale Studie hat Research Now mehr als 4.000 Gründer, Geschäftsführer und Gesellschafter in unterschiedlichen Branchen in Deutschland, den Niederlanden, den USA, Großbritannien und Spanien befragt. In jedem Land waren es mindestens 500 Befragte. Die Unternehmen beschäftigen maximal 50 Mitarbeiter, fast die Hälfte hat keine Angestellte. Ob sich das Stimmungsbild mit dem in der deutschen Startup-Szene deckt?

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von BenLucier; Disclaimer: Die Studie wird auf dem Event der Gründerszene, der Spätschicht in Hamburg, diskutiert.