Bildschirmfoto-2016-07-25-um-09.58.52-620x413

Es war eine Nachricht, die verwunderte: Ende November verkündete das US-amerikanische Unternehmen Momentous Entertainment Group (MEG) die Übernahme der deutschen Netzwerke StudiVZ und MeinVZ. Für zehn Millionen US-Dollar in Form von Vorzugsaktien sollte der bisherige Mehrheitseigner Vert Capital die Betreiberfirma Poolworks an MEG abtreten. Die Transaktion, mit der MEG den deutschsprachigen Markt erreichen wollte, sollte bis Ende Dezember vollzogen werden.

Doch nun gibt der potentielle Käufer bekannt, dass die Übernahme vorerst gestoppt worden sei. Der Grund: Die VZ Network Holdings – Mehrheitseigner der VZ-Mutter Poolworks – befinde sich in andauernden Verhandlungen mit Gläubigern. In einer Mitteilung betont MEG, man halte an den Plänen zur Übernahme fest, diese sei lediglich verschoben. Man hoffe, bis Februar 2017 eine Einigung mit den Gläubigern zu finden.

Update:

MEG hat die VZ-Netzwerke nun vollständig  übernommen, wie das Unternehmen im Februar 2017 bekannt gab. Man habe sich mit den Gläubigern geeinigt, hieß es. Genau Angaben zu der Einigung machte MEG nicht.

Mehr Informationen über die Hintergründe der Verzögerung gibt MEG nicht bekannt. Auf eine Anfrage von Gründerszene reagierte das Unternehmen bisher nicht. Poolworks-Chefin Agneta Binninger verwies auf Nachfrage auf eine Mitteilung von MEG.

Die Ankündigung der Übernahme der VZ-Netzwerke durch MEG hatte überrascht – denn seit Jahren straucheln die Marken der Gruppe. Neben sinkender Relevanz und Nutzerzahlen ist die Holding Poolworks hierzulande mit juristischen Problemen konfrontiert. Der frühere VZ-Eigner Holtzbrinck, der die Netzwerke 2012 an Vert Capital verkaufte, klagte im Mai gegen den bisherigen Betreiber und verlangte die Begleichung alter Forderungen in Höhe von drei Millionen Euro. Ob der Prozess mit dem aktuellen Übernahmestopp zu tun hat, kommentierte Poolworks-Chefin Binninger gegenüber Gründerszene nicht.

Anzeige

Das Gericht verurteilte Poolworks schließlich zur Zahlung des Betrags – doch ob der StudiVZ-Betreiber diesen zahlen kann, ist fraglich. Wie schlecht es um die Finanzen von Poolworks steht, offenbart der letzte öffentliche Jahresabschluss aus dem Jahr 2013. Darin steht: „Die aktuellen Verbindlichkeiten der Firma übersteigen das aktuelle Vermögen um 22.823.074 Euro.“

Laut Binninger schreiben die Netzwerke inzwischen aber operativ schwarze Zahlen. „Die Verbindlichkeiten im Jahresabschluss sind hauptsächlich nicht mehr werthaltige, ehemalige Darlehen von Holtzbrinck an VZ, die beim Verkauf an die jetzige Muttergesellschaft VZ Network Holdings (und damit die Amerikaner) übertragen wurden“, schreibt sie in einer E-Mail an Gründerszene. „Diese Summen stehen zwar noch bei jedem Jahresabschluss in den Büchern, sind aber größtenteils nicht mehr werthaltig.“

Bild: Screenshot/Studivz; Hinweis: Am 11. April wurde das Update zur VZ-Übernahme hinzugefügt.