swiftly 99designs

Swiftly: Im Schnitt 20 Minuten pro Auftrag

Nur mal eben bei einem Logo die Farbe oder die Größe ändern lassen – 15 US-Dollar. Nur mal eben ein Bild vektorisieren lassen – 15 US-Dollar. Nur mal eben die Anschrift für eine Visitenkarten-Druckvorlage austauschen lassen – wieder 15 US-Dollar. Der Designer-Marktplatz 99designs bietet mit dem neuen Dienst Swiftly (www.swiftly.com) kleinere Grafikarbeiten zum niedrigen Festpreis an. Rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche. Innerhalb von 24 Stunden werde die Aufgabe von einem der Swiftly-Designer erledigt, wirbt das Unternehmen. Während der Testphase des Dienstes hätten die Bearbeitungen im Durchschnitt etwa 20 Minuten gedauert, heißt es weiter.

Anders als auf der Mutter-Plattform konkurrieren hier allerdings die freien Designer nicht in einem Wettbewerb um den Auftrag, sondern sind von den 99design-Machern vorher ausgewählt worden. Damit sichergestellt werde, dass Anfragen rund um die Uhr bearbeitet werden können. Swiftly richtet sich an kleine Unternehmen und junge Startups, die keine eigenen Grafiker beschäftigen können oder wollen – und die auch niemanden in ihren eigenen Reihen haben, der sich ansatzweise mit Grafikprogrammen auskennt. Denn die von Swiftly publizierten Aufgabenbeispiele scheinen nun wirklich keine harte Nuss zu sein.

Anzeige
„Swiftly ist Teil der Unternehmensstrategie von 99designs. Wir haben uns als Ziel gesetzt, die Art und Weise wie Firmen weltweit Grafikdesign-Arbeiten umsetzen lassen und Designer damit Geld verdienen können, von Grund auf zu verändern“, sagt 99designs-CEO Patrick Llewellyn anläßlich des Launchs.

Diese Ankündigung kommt nicht überall gut an, wie ein kurzer Rundruf bei befreundeten, frei arbeitenden Designern zeigt.

Verständnis für hochwertige Arbeit schwindet?

So erzählt etwa eine Freelancerin: „Durch 99designs und Co. gewöhnen sich Kunden an den Dumpingpreis und möchten nicht mehr ,mehr bezahlen‘. Sie gewöhnen sich an einen unrealistischen Preis, mit dem kein Selbstständiger auf Dauer überleben kann. Das macht die Branche, den Preis und das Verständnis für hochwertige Arbeit kaputt.“

Damit verweist sie auch auf aktuelle Zahlen (Pdf) des Berufsverbands der Kommunikationsdesigner (BDG): Bei einem Drittel aller selbstständigen Designer liegen die jährlichen Brutto-Einnahmen zwischen 10.000 und 30.000 Euro. Noch einmal knapp 14 Prozent verdienen sogar weniger als 10.000 Euro im Jahr.

Bereits in der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik am Geschäftsmodell von des 2007 gegründeten 99designs gegeben. Die Zeit wird zeigen, ob die Strategie der 15-Dollar-Aufträge für Swiftly aufgeht.

Foto: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von University of the Fraser Valley