Bilski

Früher Leistungssportler, heute Gründer: Benjamin Bilski

Es gibt einen Newsfeed, kurze Selfie-Videos und Kommentare: Das Hamburger Fintech Swipestox will sich als soziales Netzwerk für Trader etablieren. Bei der Plattform dreht sich alles um den Handel von Börsenindizes, Rohstoffen und Devisen, es lassen sich beispielsweise die Trades von erfolgreichen Händlern kopieren. Nach dem Tinder-Prinzip kann man durch das Netzwerk stöbern: Wischt man nach links, wird der Trade übersprungen – wischt man nach rechts, wird der Trade gesichert.

In fünf Jahren wolle das Unternehmen zur größten Social-Trading-App aufsteigen, hieß es kürzlich bei einer Fintech-Veranstaltung. Das Startup tritt gegen etablierte Konkurrenten wie das aus Tel Aviv stammende eToro oder das deutsch-britische Ayondo an. Im Gegensatz zur Konkurrenz wolle sich Swipestox auch für professionelle Händler öffnen. Über Werbung im Newsfeed soll das Unternehmen dann Geld verdienen.

Fintech-Startup: Swipestox will das Tinder für den Börsenhandel werden

Swipestox will das Tinder für den Börsenhandel werden

Der ehemalige Profi-Schwimmer Benjamin Bilski hat eine App für Smartphones entwickelt, die den Finanzhandel schneller und spielerischer machen soll.

Vor etwa einem Jahr ist Swipestox mit dem Echtgeldhandel gestartet. Nun verkündet das Unternehmen hinter der Trading-Plattform seine Serie-A-Finanzierung: Die chinesische Investment-Gruppe Fosun investiert 12,5 Millionen Euro in das Swipestox-Mutterunternehmen The Naga Group. Mit dem Geld soll die Expansion der Plattform weiter finanziert werden. Innerhalb der ersten neun Monate nach dem Launch hätten Nutzer weltweit etwa 20 Milliarden Euro gehandelt, heißt es in einer Mitteilung.

Hinter Swipestox steht der ehemalige Leistungssportler Benjamin Bilski. 2014 lernte er den Banker Yasin Sebastian Qureshi kennen. Zusammen entwickelten sie die Idee, eine Art Tinder für Aktien zu entwickeln. Im Mai 2015 stieß der ehemalige Börsenhändler Wladimir Huber zum Team und später der ehemalige Unternehmensberater Alexander Braune. Ein erstes Investment kam von einem Business-Angel.

Die heißesten Startups aus Hamburg, Digga!

Bild: Swipestox