Take Eat Easy_Gruender_Adrien Roose, Karim Slaoui, Chloé Roose und Jean-Christophe Libbrecht.

Die Gründer von Take Eat Easy: Adrien Roose, Karim Slaoui, Chloé Roose und Jean-Christophe Libbrecht (von links)

Das Geschäft der Essensliefer-Startups ist weit von der Gewinnzone entfernt. Foodora, Deliveroo und die Konkurrenz kämpfen gegen knappen Margen. Das Motto: Größe soll’s richten. Solange man nur schnell genug wächst, wird das Business sicher irgendwann erfolgreich. Der harte und teure Wettbewerb fordert nun ein Opfer: Das belgische Startup Take Eat Easy, in das Rocket Internet einst investiert hatte, muss seinen Dienst einstellen.

Wie der Gründer und CEO Adrien Roose in einem Blog-Post schreibt, habe er keine Investoren finden können. Bis März dieses Jahres hätten 114 Venture Capitalists eine Beteiligung abgelehnt.

Anzeige
Dabei kann Take Eat Easy eine Wachstumsstory erzählen. Laut Roose wuchs das Team des Startups in den vergangenen zwölf Monaten von zehn auf 160 Mitarbeiter an, expandierte in 20 Städte, warb mehr als 2.700 neue Restaurants an und vergrößerte die Kundenbasis von anfangs 30.000 auf 350.000. Vor ein paar Tagen erreichte Take Eat Easy dann die Marke einer Million Bestellungen. Doch das reichte den Investoren offenbar nicht. Jetzt beantragt das Unternehmen laut Roose eine „gerichtliche Sanierung“.

Die Erträge konnten die Kosten nicht decken, schreibt der Gründer. Er rechnet vor: Pro Bestellung bekam Take Eat Easy 25 bis 30 Prozent Kommission von den Restaurants und eine Liefergebühr über 2,50 Euro von den Kunden. Dies sind die gleichen Konditionen wie bei dem Berliner Konkurrenten Foodora.

Im Schnitt, so Roose, habe man Nettoerträge von zehn Euro pro Bestellung erwirtschaftet. Davon müsse noch der Kurier bezahlt werden. Demnach sei die Profitabilität des Geschäfts von einem effizienten Einsatz der Kuriere abhängig. Seien diese nicht ausgelastet, schreibe das Startup Verluste. Über die vergangenen Monate aber sei man „ziemlich gut“ darin geworden, die Aufträge effizient zu verteilen.

Der eigene Investor Rocket Internet kauft einen Wettbewerber

Take Eat Easy hat laut Roose im Oktober 2015 begonnen, an der Serie C zu arbeiten. Dass der britische Konkurrent Deliveroo dann extrem hohe Finanzierungsrunden einfuhr, habe beim Fundraising nicht geholfen, schreibt der Gründer in seinem Blog. Und: „Wir wussten, dass wir aufrüsten mussten. Einer unserer eigenen Investoren hat einen direkten Wettbewerber übernommen und aggressiv in ihn investiert.“ Gemeint sind Rocket Internet und Foodora.

Kurz nachdem sich Rocket Internet vergangenes Jahr an der Serie A von Take Eat Easy beteiligt hatte, bei der sechs Millionen Euro flossen, kaufte der Company Builder das Münchner Startup Foodora, das damals noch Volo hieß. Im September vergangenen Jahres verkaufte Rocket Foodora dann an Delivery Hero. Die Konkurrenzsituation war damit aber nicht beseitigt: Auf Nachfrage bestätigt Delivery Hero, dass Rocket auch „Anteile an TEE im Zuge des Foodora-Kaufes“ an das Unternehmen „übertragen“ hatte. TechCrunch berichtete dies zuvor.

Rocket Internet investiert also in zwei konkurrierende Unternehmen und verkauft die Anteile schließlich an Delivery Hero. An dem Lieferriesen selbst hält Rocket mittlerweile knapp 40 Prozent – und von dessen Erfolg hängt auch Rockets Zukunft maßgeblich ab. Gemessen an den Unternehmensbewertungen der letzten Finanzierungsrunden ist nur Rockets Beteiligung an HelloFresh mehr wert, zumindest auf dem Papier.

„Wir haben verzweifelt versucht, Lösungen zu finden“

Für Delivery Hero ist allein Foodora bereits ein Zuschussgeschäft. Zwei Geld-intensive Wachstumsstartups kann das Unternehmen, das sich gerade für den Börsengang profitabel kürzen will, nicht gebrauchen. Es heißt von Delivery Hero: „Wir haben immer nur in Foodora investiert (und investieren weiter), weil wir an das Team glauben und – dank der Besitzverhältnisse – die volle Kontrolle haben.“ In Take Eat Easy habe man zu keinem Zeitpunkt investiert, daher stelle sich auch jetzt nicht die Frage. Wie hoch der Anteil von Delivery Hero an dem Startup ist, beantwortete das Unternehmen auf Nachfrage bisher nicht.

Was nun aus Take Eat Easy wird, ist ungewiss. Roose schreibt: „In den letzten acht Wochen haben wir verzweifelt versucht, Lösungen zu finden, um unser Business am Leben zu halten. Leider ist keine davon zustande gekommen. Jetzt ist uns die Zeit davon gelaufen.“

Bild: Take Eat Easy