zanox publigroupe tamedia

Das Zanox-Hauptquartier an der Berliner Spree

Tamedia will Zanox-Miteigentümer PubliGroupe übernehmen

Auf dem Schweizer Medienmarkt kündigt sich eine millionenschwere Übernahme an – die Auswirkungen bis nach Berlin haben könnte: Der Züricher Medienkonzern Tamedia hat den Aktionären des Werbevermarkters PubliGroupe aus Lausanne ein Kaufangebot von 150 Schweizer Franken (umgerechnet rund 123 Euro) pro Aktie unterbreitet. Im Zuge der Übernahme könnte die Minderheitsbeteiligung am Berliner Affiliate-Marketing-Spezialist Zanox, an dem PubliGroupe seit 2007 mit 47,5 Prozent beteiligt ist, verkauft werden.

Update, 25. April 2014: Nun bietet auch ein Schweizer Telekomkonzern um den Zanox-Gesellschafter PubliGroupe mit: Die Swisscom hat dem Werbevermarkter 230 Millionen Schweizer Franken (rund 189 Millionen Euro) nur für den Verzeichnisdienst Local.ch geboten. Local.ch wird von Swisscom und PubliGroupe bislang als gemeinsames Joint Venture betrieben. Eine ähnlich hohe Summe hatte Tamedia für die gesamte PubliGroupe aufgeboten. Nun dürfte der Medienkonzern sein Angebot allerdings nach oben schrauben. „Wir nehmen das nun angekündigte Angebot von Swisscom für Local.ch zur Kenntnis und werden es in unsere Beurteilung einfliessen lassen“, zitiert die Neue Zürcher Zeitung einen Unternehmenssprecher. Bis Ende Mai soll ein Angebotsprospekt vorliegen.

Die erste Version des Artikels erschien am 22. April 2014.

Anzeige
Die Mediengruppe Tamedia will mit der Übernahme von PubliGroupe vor allem Zugriff auf den Verzeichnisdienst Local.ch erhalten, den PubliGroupe zusammen mit Swisscom betreibt. Zu Tamedia gehört bereits Hauptkonkurrent Search.ch. Weil Tamedia damit eine marktdominierende Stellung in diesem Segment erlangen würde, muss die Schweizer Wettbewerbskommission der Übernahme zustimmen.

Zudem steht die Zustimmung der Aktionäre aus – der Verwaltungsrat der PubliGroupe empfahl den Anteilseignern zunächst abzuwarten, bis das Gremium das Angebot von Tamedia geprüft habe. Offenbar traf den Werbevermarkter das Angebot unvorbereitet: Man habe „mit Überraschung […] von der Voranmeldung eines unverlangten öffentlichen Kaufangebots der Tamedia AG auf alle Aktien der PubliGroupe Kenntnis genommen“.

Offen ist, was eine Übernahme für die weiteren Beteiligungen der PubliGroupe bedeuten würde. Man werde jeweils prüfen, ob eine „Weiterführung innerhalb der Mediengruppe oder den Verkauf an andere Eigentümer“ sinnvoll sei, so Tamedia. Minderheitsbeteiligungen wie der 47,5-Prozent-Anteil an Zanox sehe man „nicht als strategische Beteiligungen“ und strebe „keinen Einfluss auf die Gesellschaften an“. Man sei zu „Gesprächen mit den jeweiligen Mehrheitseigentümern und bei einer angemessenen Bewertung zu einem Verkauf bereit“.

Die Mehrheit an Zanox hält ebenfalls seit 2007 der Berliner Medienkonzern Axel Springer. Denkbar ist, dass Springer im Falle einer PubliGroupe-Übernahme seinen Anteil von bisher 52,5 Prozent aufstocken kann. Zu derartigen Überlegungen wollte das Medienhaus am Dienstag allerdings keinen Kommentar abgeben.

Bild: Zanox