Es war schon mal einfacher. Popstars hatten ihre Plattenfirma, die sich um die Vermarktung und die Kommunikation mit den Medien und dem Publikum kümmerte. Fertig. Heute sind Stars in den Netzwerken direkt ansprechbar und erreichbar. Zumindest theoretisch. Einige sind erst durch die Möglichkeiten der Netzwerke zu Stars geworden. Zum Beispiel durch Youtube.

Anzeige

Weltstar Taylor Swift ist auf dem digitalem Gebiet ein großes Vorbild. Sie sorgt sich gerade um ihr blütenreines Image und hat sich zu einem Schritt entschlossen, den man im ersten Moment auch missverstehen könnte. Ab 1. Juni werden im Internet Domains mit der Endung „.porn“, „.sucks“ und „.adult“ freigeschalten. Swift hat jetzt die Domains „TaylorSwift.porn“ und „TaylorSwift.adult“ aus dem Verkehr gezogen. Niemand soll auf die Idee kommen, unter diesen Adressen ein nicht jugendfreies Angebot ins Netz zu stellen und so von ihrem populären Namen zu profitieren. Eigene Pornoangebote wird es von ihr wohl eher nicht geben.

Im Jahr 2011 hat sich die Internet Cooperation ICANN, die die Webadressen vergibt, entschlossen, die neuen Endungen frei zu geben. Mehr als 1.300 neue Endungen sollen in den nächsten Jahren nutzbar sein. Noch bis zum 1. Juni läuft die sogenannte „Sunrise period“, in der man die Möglichkeit hat, sich Internetadresse, die den eigenen Namen beinhalten, zu sichern und so einen Missbrauch zu verhindern. Viele Firmen, Marken und Stars haben davon Gebrauch gemacht. Microsoft hat sich zum Beispiel die Domains Office.adult und Office.porn gekauft. Die Preise für „.sucks“-Domains starten übrigens bei 2500 Dollar.

Taylor Swift hat fast 55 Millionen Follower auf Twitter. Wenn man Facebook, YouTube and Instagram dazurechnet, sind es mehr als 150 Millionen Fans, die sie über die Netzwerken direkt erreicht. Dabei geht es in ihren Postings nicht immer nur um sie selber. Fans kommen zu Wort, sie kommentiert Beiträge, macht auf unbekannte Künstler aufmerksam. Ihre Fans behandelt sie wie Freunde und nicht wie eine abstrakte Zielgruppe, die bedient werden muss. Dabei berücksichtigt sie virtuos die Eigenarten der jeweiligen Plattform. Und nicht zu vergessen: Ja, Taylor hat Katzen – und sie fotografiert sie auch gerne. Ach ja, Musik macht sie natürlich auch noch.

NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Eva Rinaldi Celebrity and Live Music Photographer