tech-meetup-februar-2015

„In Bitcoin we trust“

„Wie viele von Euch sind zum ersten Mal hier?“, fragt Veranstalter Gabriel Matuschka in den prall gefüllten Raum der Mobilesuite im Prenzlauer Berg. Nur wenige zeigen auf. „Schön“, freut sich Matuschka. Knapp 180 Teilnehmer sind zu dem 20. Tech Meetup aufgetaucht, bei dem sechs Tech-Firmen je fünf Minuten über ihre Projekte reden und sich dann fünf Minuten den Fragen aus dem Publikum stellen. Pitchen, Business-Fragen und Geld-Gerede sind nicht erlaubt.

Den Anfang macht das Audiologie-Startup Mimi. Das in Berlin ansässige Unternehmen hat eine iOS-App entwickelt, die das Hörvermögen messen kann. Etwa 360 Millionen Menschen weltweit leiden unter einer Form von Hörstörung, erzählt Nick Clarke, CTO und Mitgründer von Mimi. Die App kann auch genutzt werden, um das Hören zu verbessern. Aber bis die Software wie ein richtiges Hörgerät werden könnte, dauere es noch, gibt Clarke zu. Bis jetzt gibt es die App nur als iOS. Das Publikum ist angetan, aber kritisch: Fragen nach Akku-Belastung und Genauigkeit der App werden laut.

Als nächstes kommt das elektronische Bitcoin-„Portmonee“ Coyno an die Reihe. „Wer von Euch hat denn überhaupt Bitcoins?“, fragt CEO Levin Keller das Publikum. Vereinzelte Hände gehen zaghaft in die Höhe. Keller guckt kritisch – er selbst trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift „In Bitcoin we trust“. Mit Coyno wollen Keller und sein Team Nutzern einen Überblick über alle Bitcoin-Transaktionen geben, die getätigt werden. Doch so ganz überzeugt die Idee das Publikum nicht: Bei der Fragerunde am Ende sind die Zuhörer genauso verhalten wie am Anfang, es wird keine Frage gestellt.

Anzeige
Vuk Trifković stellt das elektronische Fahrtenbuch Vimcar vor. Mit einem Stecker, der im OBD-Steckplatz des Autos platziert wird, und einer App zeichnet das Berliner Startup unter anderem Betriebsfahrten auf. Diese können dann per PDF an den Steuerberater geschickt werden. Mit denen arbeitete das Berliner Startup auch eng während der Entwicklung der Software zusammen. Nach der Demo schnellen viele Hände in die Höhe, alle wollen nachhaken: Wie sieht’s aus mit der Datensicherheit? Der Lead of Product, Trifković, versucht zu beruhigen: Die Fahrten würden nach Kilometern und nicht über das GPS aufgezeichnet und Daten würden via SSL-Protokoll geschützt.

Dann ist das OKR-Tool Perdoo an der Reihe. OKR klingt erstmal kompliziert, die Idee dahinter ist aber einfach: Es steht für Objectives und Key Results und ist eine Methode zur Zielsetzung für Mitarbeiter. Perdoo-CTO Jonathan Morrice will mit der Software anderen Firmen die Zielsetzung und Verlinkung solcher Ziele für die gesamte Belegschaft erleichtern.

Die nächste Demo kommt von Autodesk. Das in San Francisco beheimatete Unternehmen ist als einziges kein Startup. Es stellt eine Software vor, die Nutzern ermöglicht, 3D-Projekte hochzuladen und online zu teilen. Die Software ist für Studenten und für Startups kostenlos – solange sie nicht mehr als 100.000 bis 120.000 Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaften. Software-Entwickler Peter Schlipf brachte auch 3D-Brillen mit, auf die sich das Publikum genauso schnell stürzt wie auf das Freibier. Der Rest der Demo geht ein wenig unter, während um die 50 Brillen gekämpft wird.

Das Publikum diskutiert immer noch aufgeregt über die 3D-Brillen, als Bram de Vries und Morris Winkler von Laydrop auf die Bühne kommen. Es kostet die beiden einige Mühen, sich Gehör zu verschaffen. Als Winkler jedoch anfängt, den 3D-Drucker aufzubauen, wird es ganz still im Raum. De Vries redet nicht mal eine Minute: Er erklärt, dass Laydrop Drucker baut und Workshops ausrichtet. Dann richtet er eine Webcam auf den Drucker und lässt Bilder sprechen. De Vries lächelt zufrieden, als die Teilnehmer gebannt auf die Maschine starren, die langsam einen Mini-Roboter druckt.

Zur Veranschaulichung haben De Vries und Winkler einen selbst gedruckten Pitbull mit Jetpack auf dem Rücken dabei. Dreieinhalb Tage habe es gedauert, bis er fertig war. Die fünf Minuten sind vorbei: Warum bauten sie Drucker, wenn es die doch zu kaufen gibt, fragt sich das Publikum. „Ich mag es Dinge zu bauen“, antwortet De Vries und grinst verschmitzt. „Alle Plastikteile des Druckers, den Ihr hier seht, wurden auf anderen 3D-Druckern gedruckt.“

Hier gibt es einige Impressionen vom gestrigen Tech Meetup:
Zur Galerie

Das Publikum bei dem Tech Meetup in der Mobilesuite.

Bild: Gründerszene