Kristina Reineke von TecUP

Gründen fernab der Hauptstadt zum Thema machen

Im Juni dieses Jahres ging an der Universität Paderborn TecUP an den Start. Das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center unterstützt Gründungsinteressierte beim Start aus der Universität in die Praxis. Welche Hilfestellung Teilnehmer erwarten können und warum es ihr ein Anliegen ist, Gründen auch fernab der Hauptstadt zum Thema zu machen, erklärt Kristina Reineke, die die Bereiche Partnernetzwerk und Public Relations betreut, im Interview mit der Gründerszene Jobbörse.

Kristina, das Existenzgründungs-Center wird vom Lehrstuhl International Business und Management angeboten. Gibt es bestimmte Gründungen, die ihr erwartet?

Anzeige
TecUP wird zwar durch den Lehrstuhl International Business und Management betreut, aber es beschränkt sich nicht auf einzelne Studiengänge. Unser Angebot richtet sich an alle kreativen Köpfe der Uni – egal, ob Mitarbeiter, Doktoranden oder Studenten. Ein guter Mix aus unterschiedlichen Fachbereichen macht Gründungen gerade erst spannend! In erster Linie liegt unser Fokus zwar auf Gründungen im IT- und Technologiebereich, aber grundsätzlich ist jede innovative Businessidee ein Gewinn für unsere Manufaktur.

Teilnehmer müssen also keinerlei Grundvoraussetzungen erfüllen?

Jeder ist bei uns willkommen und kann jederzeit für eine Erstberatung vorbeikommen. Voraussetzungen gibt es für dieses erste Kennenlernen keine. Allerdings erwarten wir von unseren Gründern, dass sie kontinuierlich an sich und ihrer Businessidee arbeiten um einen Platz in unserer Manufaktur zu bekommen. Ihr Engagement können sie immer wieder durch die Teilnahme an Beratungsgesprächen, Workshops oder auch Vorlesungen unter Beweis stellen.

Wie sieht die Unterstützung darüber hinaus konkret aus?

Wir bieten jungen Startups weit mehr als nur kostenlose Bürofläche. Neben der räumlichen Grundausstattung profitieren die Teilnehmer außerdem von kleinen Coaching-Gesprächen, in denen elementares Wissen rund um die Themen Businessplan, Exist-Antrag sowie Wettbewerbs- und Marktanalysen vermittelt wird. Die TecUP-internen Berater haben viel Erfahrung mit der Betreuung von jungen Startups, haben in der Vergangenheit teilweise selbst schon gegründet und hinterfragen darüber hinaus jede Gründeridee kritisch.

Die besten Teams, also solche, die ihre Ideen pro-aktiv vorantreiben und ihre Kompetenzen weiterentwickeln, belohnen wir außerdem mit Zugriff auf unser Partnernetzwerk.

Gemeinsam mit Mentoren aus der regionalen Wirtschafts-, Finanz- und Gründungsszene helfen wir den Studenten, ihre Geschäftsidee Schritt für Schritt umzusetzen und betreuen die Teams auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Vorlesungen und maßgeschneiderte Workshops in den Bereichen Unternehmensgründung und Innovation runden unser Angebot ab.

Wie sieht das erwähnte Partnernetzwerk, auf das Gründungsinteressierte zugreifen können, denn aus?

TecUP arbeitet sowohl mit gründungsaffinen Unternehmern, als auch mit Sponsoren und Privatpersonen zusammen. Bänker, Unternehmer, gestandene Führungskräfte oder auch ehemalige Gründer stehen unseren Teams kostenlos als Mentoren zur Seite. Immer wieder laden wir gestandene Gründer in unsere Manufaktur ein, damit sie sich mit unseren jungen Entrepreneuren austauschen können.

Mit Vorträgen und Beratungsveranstaltungen oder einfach mit einem lockeren Gespräch helfen sie den Gründern bei der Lösung aktueller Probleme. Partnerunternehmen beraten die Gründer je nach ihrer Kerntätigkeit hinsichtlich rechtlicher, finanzieller und unternehmerischer Fragestellungen.

Sponsoren komplettieren das Angebot: Regionale Banken, Venture-Kapitalisten und externe Unternehmen und Konzerne unterstützen die Teilnehmer je nach Möglichkeit. TecUP versteht sich dabei als Schnittstelle zwischen den Gründern der Hochschule und den Gründungspartnern. Wir sind da, wenn eine Idee Wirklichkeit werden soll!

Ihr seid Mitte des Jahres gestartet. Wie viele Interessenten gibt es bereits?

Unsere Manufaktur wurde zwar erst im Juni 2014 eröffnet, aber unser Vorhaben, die Gründungskultur nach Paderborn zu holen, nimmt schon richtig Fahrt auf. 15 Gründungsteams werden bereits gecoacht, davon nähern sich sieben mit großen Schritten dem Ziel der Selbstständigkeit und wir erhalten täglich neue Anfragen für Erstberatungen.

Von wem wird das Existenzgründungs-Center gefördert?

TecUP ist eine offizielle Servicestelle der Universität Paderborn und wird daher hauptsächlich von der Hochschule finanziert. Zusätzlich werden wir durch unser externes Partnernetzwerk weiter unterstützt. Das sind vor allem die regionalen Banken, gemeinnützige Vereine und Unternehmer.

Welche Chancen, beziehungsweise Schwierigkeiten seht ihr in Bezug auf das Gründen fernab Berlins?

Anzeige

Berlin zählt zu den beliebtesten Startup-Standorten – es ist das Aushängeschild der Startupszene, keine Frage. Junge Entrepreneure mit kreativen Ideen pilgern regelrecht in die Hauptstadt, um dort ihre Idee wahr werden zu lassen. Unsere Herausforderung ist es, den Studenten und Gründerteams die Vorteile einer Gründung hier vor Ort aufzuzeigen.

Vor allem ist in der Region Paderborn nicht mit einem so hohen Konkurrenzdruck in der Vor-Gründungsphase zu rechnen. Außerdem punktet Paderborn immer wieder mit dem Überraschungseffekt. Als kleine Stadt im ländlichen Raum werden wir oftmals unterschätzt – genau wie in der Ersten Bundesliga. Wir sind zwar klein, aber unheimlich gut in der Region vernetzt. Wir arbeiten sehr eng mit unseren Nachbarstädten und den regionalen Unternehmen zusammen und erhalten dadurch ein starkes Netzwerk, was immer mehr an Dynamik gewinnt.

Warum ist es euch ein solches Anliegen, die Gründungskultur in Paderborn zu fördern?

Neue, frische Ideen leisten einen gewaltigen Beitrag für die regionale Wirtschaft. Zahlreiche Studierende, Absolventen und Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren Unternehmen gegründet, die heute als Auftraggeber für Forschung und Entwicklung und als Arbeitgeber in der Region eine wichtige Funktion ausüben.

Wenn Gründungsteams stärker unterstützt werden, wird die Basis der vorhandenen Unternehmer breiter und der Wirtschaftsstandort Paderborn noch attraktiver. Kreativität, Innovation und das Nutzen von Marktchancen hilft mit Problemen wie Wirtschaftswachstum, ökologische Unsicherheiten, oder dem (inter-)nationalen Wettbewerb umzugehen.

Kristina, vielen Dank für dieses Gespräch.


Bild: Kristina Reineke / TecUP