Snapchat bekommt Ärger: Und zwar von einem Teenager und seiner Mutter. Die beiden US-Amerikaner verklagen das Startup hinter dem gehypten Messenger. Der Grund: Die App verletze durch das Ausspielen von Geschichten, in denen es um Sex geht, den Jugendschutz, argumentieren sie. Das berichtet Spiegel Online.

Anzeige
Die Snapchat-Funktion Discover – welche Inhalte von Medienpartnern wie Buzzfeed oder CNN ausspielt – habe dem Jungen Geschichten mit sexualisiertem Inhalt angezeigt. So zum Beispiel die Buzzfeed-Story „23 Bilder, die dir bekannt vorkommen, wenn du schon einmal Sex mit einem Penis hattest“.

Mit der Nutzung Snapchats würden „Minderjährige bewusst verletzenden, lasziven und sexuell anrüchigen Inhalten ausgesetzt, ohne Warnungen an die Minderjährigen oder die Eltern, dass sie solch expliziten Inhalten ausgesetzt würden“, heißt es laut Spiegel Online in der Klageschrift. Die App ist vor allem bei Jugendlichen beliebt. Mutter und Sohn fordern nun eine nicht genannte Geldstrafe für das Startup und einen Warnhinweis in der App.

Von Snapchat heißt es laut Verge dazu: Die Medien seien für ihre Inhalte selber verantwortlich. Aber: „Es tut uns leid, wenn sich jemand angegriffen fühlt.“

Snapchat: Ein Teenie wird erwachsen

Ein Teenie wird erwachsen

Kehrtwende bei Snapchat: Die Messenger-App verabschiedet sich von ihrem Alleinstellungsmerkmal. Ein Kompromiss, mit dem sie Facebook Nutzer abjagen wird.

Bild: Hannah Loeffler