Jan_Schwenzien_Testcloud

Mitgründer von Test IO: Jan Schwenzien

Erst vor Kurzem reiste Testcloud im Rahmen des German-Accelerator-Programms für einige Monate in die USA. Das Förderprogramm soll Startups den Eintritt in den US-Markt erleichtern. Die Reise scheint sich gelohnt zu haben: Das Berliner Software-Testing-Startup konnte sich nun die Unterstützung eines US-Investors sichern. Fünf Millionen US-Dollar gibt es von Turn/River Capital.

Anzeige
Um in den US-amerikanischen Markt zu expandieren, wird Testcloud ein Büro in San Francisco eröffnen. Ebenfalls Teil der Expansions-Strategie: die Umbenennung von Testcloud in Test IO.

Diese Finanzierungsrunde ist nicht die erste Investition, die Testcloud einfahren konnte. Bereits im März 2012 konnte das Unternehmen eine sechsstellige Summe von mehreren Business Angels einsammeln, unter anderem von den Heilemann-Brüdern. Eine ebenfalls sechsstellige Summe folgte im Oktober 2013 von der Investitionsbank Berlin.

Testcloud setzt für Software-Tests auf die Crowd, es verfügt nach eigenen Angaben über ein Tester-Netzwerk von 20.000 Menschen weltweit. Thomas Grüderich, Jan Schwenzien und Carsten Lebtig gründeten das Berliner Unternehmen. Lebtig verließ Testcloud Ende 2013. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen 500 Kunden, wie etwa Volkswagen oder Red Bull. Mit dem Crowd-Testing-Konzept ist Testcloud allerdings nicht allein. Ebenfalls im Markt: der Münchener Wettbewerber Testbirds, der im März 2,1 Millionen Euro einsammelte.

Bild: Test IO