The Kernel geht an The Daily Dot

The Kernel geht an The Daily Dot

Ist der Verkauf das Aus für die Marke The Kernel?

The Kernel, das Projekt des britischen Journalisten Milo Yiannopoulos, hat seit dem Start 2011 schon einige Auf und Abs hinter sich. Anfang 2013 musste der Chefredakteur sein Onlinemagazin schließen – The Kernel sei zwar ein redaktioneller, aber kein kommerzieller Erfolg gewesen, sagte er damals.

Anzeige
Kurz darauf stiegen dann die Macher der Eventreihe Hy!-Berlin ein: Aydogan Schoßwald, Hans Raffauf und Rupert Hoffschmidt beteiligten sich mit ihrer Berlin42 Lab GmbH und verhalfen Yiannopoulos im August zu einem Neustart. „Ich bin begeistert, eine zweite Chance mit The Kernel zu bekommen“, sagte Yiannopoulos dem britischen Startup-Magazin YHP. „Ich weiß, dass wir es  diesmal richtig hinbekommen. Ich habe großes Glück, einen so talentierten Unternehmer und engen Freund wie Aydo Schoßwald zu haben, der mir auf der Business-Seite hilft, in der ich nicht so gut bin. Wir sind wie Brüder und ich kann es kaum erwarten, mit ihm ein Business aufzubauen.“

Jetzt haben die beiden und ihre Partner dieses Business schon wieder verkauft, nur ein knappes halbes Jahr später. The Kernel geht an das texanische Medienstartup The Daily Dot, das jeden Monat sieben Millionen User erreicht. The Kernel hatte zuletzt rund eine halbe Million Unique User. Das The-Kernel-Team soll nun zu The Daily Dot stoßen, Yiannopoulos wird ausscheiden. Der Verkaufspreis ist nicht bekannt.

Anzeige
Wie es mit der Marke weitergeht, ist ungewiss. Bisher heißt es in der offiziellen Stellungnahme  von Yiannopoulos nur, Marke und Assets würden in Daily Dot integriert. Den Übergangsprozess werde er noch mitgestalten, „kurz danach werde ich als Chefredakteur von The Kernel zurücktreten und mich anderen Projekten widmen“.

Update, 29. Januar, 15.00 Uhr: Bis Ende Februar wolle er noch an Bord bleiben, sagt Milo Yiannopoulos gegenüber Gründerszene, danach werde er sich neuen Projekten widmen. The Daily Dot sei der perfekte Partner für The Kernel, weil beide Publikationen sich der selben Mission verpflichtet fühlen: Das Internet als kulturuelles Phänomen zu begreifen. Die acht Autoren von The Kernel würden alle zu The Daily Dot wechseln.

Glaubt man der britischen Zeitung Evening Standard, hatte The Kernel keine Einnahmen. Die Macher versuchten offenbar, Investoren zu finden und waren mit Medienhäusern aus der Schweiz und Deutschland im Gespräch. Jetzt haben sie einen Partner in den USA gefunden, ein konsequenter Schritt, wenn man bedenkt, dass Kernelmag.com laut SimiliarWeb mehr als zwei Drittel seiner User in den USA hat.

Schließlich soll Yiannopoulus das Team von The Daily Dot kontaktiert haben, das seine eigene Marke nun in Großbritannien ausbauen will.

Bild: Screenshot www.kernelmag.com