Pressefoto Heyden Brüder nextmarkets

Nextmarkets-Gründer Dominic Heyden und Manuel Heyden (von links)

Namhafte Unterstützung für ein Kölner Fintech-Startup: Facebook-Investor und Paypal-Mitgründer Peter Thiel beteiligt sich an der E-Learning-Plattform Nextmarkets. Gemeinsam mit dem Fintech-Inkubator Finlab und dem Family Office des österreichischen Unternehmers Falk Strascheg investiert Thiel 3,5 Millionen Euro.

Anzeige
Nextmarkets will Nutzern die Börse erklären, „Curated Investing“ nennt das Startup dies. Dafür stehen den Usern der Plattform nach eigenen Angaben 20 deutsche und englische Börsen-Coaches mit ihrer Expertise zur Seite. Sehen diese zum Beispiel eine passende Gelegenheit, Aktien zu handeln, benachrichtigen sie die Nutzer per E-Mail oder SMS. Zwar gibt es eine kostenlose Test-Version für User, die Nutzung sei jedoch eingeschränkt, heißt es vom Startup. Knapp 40 Euro kostet der Zugang zur E-Learning-Plattform sonst, etwa 100 Euro das Premium-Paket.

Bisher können die Nutzer den Börsenhandel zwar in Echtzeit verfolgen, aber nur mit einem virtuellen Demo-Konto auf der Nextmarkets-Plattform investieren. Im Laufe des Jahres soll die Möglichkeit hinzugefügt werden, mit echtem Geld zu handeln, so Mitgründer Manuel Heyden gegenüber Gründerszene.

Die Brüdern Manuel und Dominic Heyden haben das Startup gemeinsam mit dem Fintech-Inkubator Finlab 2014 gestartet, das Unternehmen hat mittlerweile 15 Mitarbeiter. Die Webseite launchte jedoch erst Anfang 2016. Die zwei Jahre seien für die Entwicklung der Plattform genutzt worden, so Heyden. Auch eine iOS- und Android-Version gibt es. „Das Geld werden wir für die Internationalisierung der Plattform nutzen“, so Manuel Heyden, der bereits 2007 die Social-Trading-Plattform Ayondo mitgründete und seine Anteile aber vor zwei Jahren verkaufte.

Bild: Nextmarkets